Lob Für Autofahrer, Viele Wildpinkler
So lief das Stadtfest Oldenburg aus Sicht der Polizei

Die insgesamt rund 350.000 Besucher feierten alles in allem ausgelassen und friedlich. So einiges hatte die Polizei aber doch zu tun.

Bild: Sascha Stüber
Ausgelassen: Ganz überwiegend verlief das Stadtfest friedlich.Bild: Sascha Stüber
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Oldenburg Feucht-fröhlich und alles in allem friedlich – so lautet die Bilanz der Polizei nach dem Stadtfestfinale am Samstag. Bei trockenem Wetter sei die Altstadt-Sause nach Veranstalterangaben mit 150.000 Gästen auch am letzten Tag noch einmal sehr gut besucht gewesen. An allen drei Tagen haben damit insgesamt rund 350.000 Menschen in der Oldenburger Innenstadt gefeiert.

Am Samstag habe die Polizei „lediglich“ 16 Strafanzeigen aufnehmen müssen, darunter sechs Körperverletzungen und vier Diebstähle. Am Freitag waren es bei rund 100.000 Besuchern 15 Strafanzeigen, darunter drei Körperverletzung, zwei Diebstähle und zwei sexuelle Belästigungen.

Am Freitag sei das Stadtfest von einem jungen Publikum dominiert gewesen. Die kombinierten Fußstreifen von Polizei und Jugendamt haben 48 alkoholisierte Jugendliche angesprochen, vier mussten von ihren Erziehungsberechtigten abgeholt werden. Am Samstag sprach die Jugendstreife 28 Jugendliche an, von denen drei „nicht mehr wegefähig“ waren und von den Eltern eingesammelt werden mussten.

Alle Berichte und Bilder vom Stadtfest hier im Spezial

Vorbildlich haben sich an beiden Abenden die Autofahrer verhalten, so die Polizei. Trotz intensiver Kontrollen erwischte die Polizei keinen alkoholisierten Fahrer.

Allerdings ergingen am Samstag 19 Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen „Urinierens in der Öffentlichkeit“.

Das könnte Sie auch interessieren