Oldenburg Ein Mitarbeiter eines Geldinstituts in Oldenburg sei Mitglied einer kriminellen Bande, deshalb müsse gehandelt und ihr Schließfach geräumt werden. Mit diesen Worten hat ein Betrüger am Donnerstag eine 94-jährige Oldenburgerin um ihr Erspartes gebracht, wie die Polizei am Montag berichtete.

Der Mann hatte gegen 21 Uhr bei der Frau angerufen. Die Frau glaubte ihm und holte später einige Wertsachen von ihrer Bank und übergab sie dem Unbekannten. Nach Angaben der Polizei war der Mann mit einer schwarzen Lederjacke salopp gekleidet, er ist „etwa 35 bis 40 Jahre alt, ca. 175 cm groß, hat eine südländische Erscheinung, ist von untersetzter bis muskulöser Gestalt und er sprach hochdeutsch“. Beim Abholen der Wertsachen führte er eine Stofftasche mit sich.

Die Polizei bittet um Hinweise zum Täter und eventuellen verdächtigen Fahrzeugen unter Telefon 0441/790-4115.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.