Oldenburg Am gestrigen Karfreitag führte die Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt/Ammerland anlässlich des sogenannten „Carfreitag 2019“ gezielte Verkehrskontrollen von getunten Kraftfahrzeugen durch. Festgestellt wurde, dass die Mehrzahl der kontrollierten Fahrer die gesetzlichen Vorgaben einhielten.

Zwei Fahrzeugführer waren laut Polizei jedoch ohne Fahrerlaubnis unterwegs. An zehn Autos waren aber Veränderungen vorgenommen, die jeweils zum Erlöschen der Betriebserlaubnis führten. An vier getunten Wagen waren die Veränderungen derart gravierend, dass sie sichergestellt und abgeschleppt werden mussten. Um kurz nach 23 Uhr wurde eine Streife der Kontrollgruppe noch auf zwei PS-starke Autos aufmerksam. Die 23- und 21-jährigen Fahrer aus Oldenburg beschleunigten ihre Fahrzeuge sehr stark und fuhren mehrere hundert Meter mit hoher Geschwindigkeit nebeneinander.

Die Polizeibeamten bewerteten dieses Verhalten als „Verbotenes Kraftfahrzeugrennen“ und leiteten ein Strafverfahren ein. Ihre Führerscheine wurden noch vor Ort einbehalten. Die Autos wurden beschlagnahmt und abgeschleppt. Die Polizei Oldenburg wird mit Beginn der warmen Jahreszeit weitere ähnliche Kontrollmaßnahmen durchführen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.