Oldenburg Bei einer gewalttätigen Auseinandersetzung bei einer Flüchtlingsunterkunft ist am Sonntagabend ein 28-jähriger Mann mit mehreren Messerstichen tödlich verletzt worden. Die Polizei nahm einen 25-jährigen Tatverdächtigen aus dem Südsudan vorläufig fest.

Die Tat ereignete sich auf dem Gelände der Kommunalen Gemeinschaftsunterkunft (KGU) an der Alten Färberei. Um 19.34 Uhr wurde der Polizei über Notruf eine Schlägerei gemeldet, woraufhin Polizei und Rettungsdienste mit mehreren Fahrzeugen zum Einsatzort fuhren. Anwesende Zeugen zeigten den Beamten auf einem Gehweg in der Nähe der Unterkunft das auf dem Boden liegende leblose Opfer. Der Körper des Mannes wies mehrere Messerstiche im Oberkörper sowie am Kopf auf. Ein Notarzt begann sofort mit der Wiederbelebung, die kurz darauf erfolglos abgebrochen wurde. Der 28-Jährige verstarb noch am Tatort an seinen schweren Stichverletzungen.

Die ersten Befragungen der Polizei am Tatort ergaben, dass es kurz zuvor einen anfangs verbalen Streit zwischen dem im heutigen Eritrea geborenen Mann und einem zunächst unbekannten Täter gegeben haben soll. Im Verlauf dieser Auseinandersetzung, deren Hintergründe noch nicht geklärt sind, habe der Täter nach Zeugenaussagen schließlich ein Messer gezogen und auf das Opfer eingestochen. Danach sei der Täter vom Tatort geflüchtet. Das mutmaßliche Tatmesser stellten die Beamten am Tatort sicher.

Umfangreiche Ermittlungen am Tatort führte die Polizei wenig später auf die Spur des 25-jährigen Sudanesen, der im Verdacht steht, die Tat begangen zu haben. Der Mann wurde in der vergangenen Nacht gegen 2 Uhr in einer Wohnung an der Bremer Heerstraße angetroffen und vorläufig festgenommen. Er ist nach Angaben der Stadt Oldenburg in der Gemeinde Edewecht (Kreis Ammerland) gemeldet. Am morgigen Dienstag soll der 25-Jährige einem Haftrichter vorgeführt werden.

Der Zentrale Kriminaldienst der Polizei Oldenburg hat die weiteren Ermittlungen zur Tat und den Hintergründen aufgenommen.

In einer früheren Version des Artikels wurde das Opfer als 29-jähriger Eritreer angegeben, da die Stadt Oldenburg und die Polizei hierzu unterschiedliche Angaben machten. Laut Polizei wurde das Opfer im Dezember 1989 geboren, laut Stadt im Januar. Solche Datumsverwechslungen kommen nach Angaben der Polizei häufiger bei der Registrierung afrikanischer Asylbewerber vor. Die Geburtsregion des Opfers liegt im heutigen Eritrea, seine Staatsangehörigkeit ist jedoch sudanesisch. Der Tatverdächtige wiederum ist ebenfalls sudanesischer Staatsangehöriger, stammt aber aus der Region, die heute den Staat Südsudan bildet.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.