Oldenburg Der Vorfall klingt dramatisch: Ein Autofahrer steuert in voller Absicht auf eine Radfahrerin zu, fährt das Rad an und demoliert es, die Frau stürzt, wird aber nicht verletzt. Passiert ist das Ganze bereits am Freitag, 20. Dezember. Bekanntgeworden ist das Geschehen erst jetzt.

Schlag durchs Fenster

Genaue Angaben zum Hergang kann Polizeisprecher Stephan Klatte allerdings noch nicht machen. Dazu müssen die Aussagen und Angaben der Zeuginnen und Zeugen noch ausgewertet werden, teilte er am Donnerstag auf Nachfrage der NWZ mit. Fest steht aber, dass der 61 Jahre alte Frau aus der Bahnhofstraße kommend in Höhe der Parkplatzes an der ehemaligen Hauptpost wohl die Vorfahrt genommen wurde. Dadurch kam es zu einem Wortgefecht in dessen Verlauf der 62 Jahre alte Autofahrer die Frau durchs geöffnete Fenster hindurch geschlagen haben soll.

Freiheits- oder Geldstrafe

Die Frau schob ihr Rad weiter, der 62-Jährige verließ mit seinem Auto den Parkplatz und steuerte auf das Rad der Frau zu. Die Polizei ermittelt nun wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Wer dadurch Leib oder Leben eines anderen Menschen gefährdet, kann mit einer Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit einer Geldstrafe belangt werden.

Thomas Husmann Redakteur / Redaktion Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.