Oldenburg An der Bremer Straße ist am Dienstagmorgen die Spielhalle „City Spielothek“ überfallen worden. Das teilt die Polizei mit.

Gegen 7.30 Uhr hatte der unbekannte, maskierte Täter die Spielhalle betreten, die Angestellte mit einem Messer bedroht und Bargeld gefordert. „Das war direkt ein paar Minuten, nachdem wir geöffnet hatten“, sagte eine Angestellte der Spielhalle am Dienstag.

Nachdem die 23-jährige Mitarbeiterin dem Mann mehrere Hundert Euro übergeben hatte, verließ er das Gebäude und flüchtete in Richtung Bremer Heerstraße. „Der Kollegin geht es gut. Wir müssen mal gucken, wann sie wieder arbeiten kann“, erklärte die Angestellte. Auch der Betreiber der „City Spielothek“ äußerte sich am Dienstag: „Wir haben sie erstmal nach Hause geschickt. Der Schock kommt meist erst später.“

Jetzt lobt er eine Belohnung in Höhe von 2000 Euro für an die Polizei gerichtete Hinweise aus, die zur Ergreifung des Täters führen. „Wenn man gute Mitarbeiter durch so etwas verliert, dann ist das ein größerer Schaden als ein paar Hundert Euro. Deshalb biete ich die Belohnung“, erklärte er. Zeugen, die Hinweise zur Tat oder zum Täter geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen: Telefon  0441/790-4115.

Die Polizei fahndete am Dienstag mit mehreren Streifenwagen im Bereich Osternburg und Kreyenbrück nach dem Täter. Die Beamten verteilten außerdem Flyer mit der Täterbeschreibung in der Nähe des Tatorts, wie Polizeisprecher Stephan Klatte erklärte. Die Fahndung der Polizei verlief bislang noch ohne Erfolg. Laut Zeugenaussagen handelte es sich bei dem Täter um einen sehr schlanken und etwa 1,70 Meter großen Mann. Bekleidet war er mit beigefarbener Jacke sowie schwarzer Jogginghose mit weißen Streifen. Als Maskierung trug der Mann einen Schal vor dem Gesicht.

Erst im Juli war eine „City Spielothek“ an der Kaiserstraße überfallen worden. „Dabei gab es einen Pfefferspray-Angriff auf eine meiner Mitarbeiterinnen“, so der Spielhallen-Besitzer. Dabei drängte sich der Täter an der Frau vorbei, öffnete die Kasse und ergriff mehrere Geldscheine, bevor er der Mitarbeiterin Reizgas entgegen sprühte. Sie war bei dem Überfall leicht verletzt worden.

Ein weiterer Überfall mit vorgehaltener Waffe ereignete sich im Dezember in unmittelbarer Nähe der an der Bremer Straße betroffenen Spielhalle. An der Schützenhofstraße hatten zwei mit Sturmhauben maskierte Täter eine Spielhalle mitten in der Nacht betreten und Geld gefordert, ehe sie flüchteten.

Chelsy Haß Redakteurin / Redaktion Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.