Betrifft: „Machtlos gegen Tuner-Lärm und Raserei“ (NWZ vom 20. September)

Das passt gerade, ich erhielt auf meine Anfrage hin vom Polizeikommissariat Wildeshausen einen Brief, in dem man mir versicherte, dass alles in bester Ordnung sei.

Die Polizei ist hier der Auffassung, dass 107 db(A) Schallemission am Motorrad völlig normal sind. Das liegt wohl auch daran, dass Industrie und Regierung in der Vergangenheit die Vorschriften aufgeweicht haben.

Die Schallemissionen sind nämlich nur in bestimmten Betriebszuständen einzuhalten. Außerhalb von Leerlauf und Geschwindigkeit von 50 km/h darf dann das Spielzeug auch lauter sein.

Dank der elektronischen Regelung werden dazu die Auspuffklappen geöffnet und Vati kann sich dann ein Geräuschdenkmal auf deutschen Straßen setzen.

Nach getaner Wochenend-rumoröser Akrobatik stopfen sich die betreffenden Ritter der Landstraße die Soundtöterröhre in das Ende ihres Mopedauspuffs und alles ist wieder TÜV gerecht.

Die Polizei einiger Länder hat dieses auch schon in Berlin zu bedenken gegeben. Wir haben also nicht nur einen Abgasskandal, sondern Pkw/Lkw/Krad tönen hinten am Ende auch schon seit geraumer Zeit nicht mehr wie vor zehn Jahren einmal vorgeschrieben.

Die Polizei ist hier machtlos, oder verfügt auch nicht über geeignete Mittel, Personal und Kenntnis. (...)

Noch nie hatten die betreffenden Parteien es so einfach, der Bürger verzichtet einfach auf alles, was im Argen liegt, Hauptsache die Grenzen sind sicher.

Also, das heißt: kein Geld für Gesundheit, Pflege, Rente, Kinder, Schule, Energie und Umwelt.

Wer bis drei zählen kann weiß, wir haben kein Ausländerproblem. Wir lassen es in allen wichtigen Disziplinen schleifen und das seit Jahrzehnten.

Ulf Christophers Wildeshausen

Raser aufgepasst: Geschwindigkeitsmessung nur Freitags bis 22.30 Uhr; ansonsten ist die Stadt für Euch ein rechtsfreier Raum.

Rast nur in Deutschland, da ist es egal, ob Ihr erwischt werdet oder nicht: 73 km/h in der Stadt, also knapp 50 Prozent schneller: 35 Euro€, keine Punkte, 53 km/h in der 30er Zone, also 75 Prozent schneller: dasselbe. 300 km/h auf Autobahnen: null Problemo, Bleifuß!

Vorsicht jedoch im Ausland, da hat der Gesetzgeber nicht so große Angst vor der Autolobby und dem ADAC: Schweiz: 1 km/h drüber = 40 Euro, Schweden = 230 Euro.

Um unsere Politiker müsst Ihr Euch nicht sorgen, die jammern nur in der NWZ, haben aber ansonsten verstanden, wo der Hammer hängt.

Lasst es brettern!

Jens Glaser Oldenburg

Dafür habe ich also meine (...) Wählerstimme hergegeben, um dann von Machtlosigkeit der Obrigkeiten zu lesen!? Dass gerast wird, liegt doch nicht an den Autotypen, sondern an der Unvernunft der (m/w) Fahrertypen, und es bringt ja nichts, einem ungehorsamen Kind das Spielzeug wegzunehmen, denn das gebiert nur Trotz und Wut.

Nicht der Mensch ist zu verurteilen, sondern sein schlechtes Verhalten bedarf eines erzieherischen Einwirkens in Form eines Vieraugengesprächs mit dem Ziel der Einsicht und des Umdenkens. Und Hand aufs Herz: was die Verkehrsdelikte anbelangt, haben wir alle ein solches Gespräch nötig, denn diesbezüglich ist unser Sündenregister kein unbeschriebenes Blatt.

Bettina Lichtner Oldenburg

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.