Emden /Oldenburg Nach der Festnahme von zwei Männern vor zwei Wochen an der Oldenburger Alexanderstraße hat die Polizei Emden/Leer Hintergründe zu dem Einsatz bekanntgegeben. Die beiden Festgenommenen sollen am 17. Juni 2016 einen schweren Raub auf ein Juweliergeschäft in der Emder Innenstadt begangen haben. Erbeutet wurden Schmuck und Uhren im Wert von rund 30.000 Euro.

Die Täter betraten die Räumlichkeiten und versprühten dort umgehend Reizgas, so die Polizei. Anschließend zerschlugen sie Glasvitrinen und entwendeten Schmuck und Uhren im Wert von mehreren zehntausend Euro. Die beiden Männer flüchteten fußläufig aus dem Juweliergeschäft. Drei Kunden wurden durch das Reizgas verletzt und mussten im Krankenhaus behandelt werden.

Nach einer Öffentlichkeitsfahndung konnte die Polizei schließlich am 7. Juni an der Alexanderstraße zwei 26 Jahre alte Männer festnehmen. Gegen die beiden Männer wurde inzwischen vom Amtsgericht in Aurich Haftbefehl erlassen. Die Ermittlungen dauern an.

Pikant an der Festnahme: In dem Haus, in dem der Zugriff erfolgte, war bis Oktober 2016 noch der „Fat Mexican“ beheimatet, also das Clubhaus der Oldenburger Bandidos. Schnittmengen zu dem früheren Rockerclub gebe es aber keine, hieß es.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.