Oldenburg Zwei Klassentreffen, ein Ziel. Nach Dreibergen im Landkreis Ammerland führte die Reise für ehemalige Mitschülerinnen aus zwei Oldenburger Schulen.

Liebfrauenschule

Innig verbunden fühlen sich die ehemaligen Mitschülerinnen der Liebfrauenschule vom Abgangsjahrgang 1957. „Fast familiär“, beschreibt eine von ihnen, Karin Weck, den Zusammenhalt. Zwei Jahre sind seit dem letzten großen Klassentreffen vergangen. Jetzt hat Karin Weck wieder eines organisiert. Am vergangenen Freitag trafen sich zwölf Ehemalige – wieder – im Gesellschaftshaus Wöbken. Eine Damenrunde, denn zu ihrer Schulzeit war die Liebfrauenschule eine reine Mädchenschule.

Bei einem schmackhaften Mittagessen stimmten sich die Frauen auf den Tag ein. Dann ging’s auf Tour. Vor dem Lokal wartete schon der Kleinbus, der die unternehmungslustige Runde ins Ammerland kutschierte. Die Klassenfahrt führte nach Dreibergen, wo man Kaffee, Tee und Kuchen genoss. Nach einem kleinen Spaziergang am Zwischenahner Meer fuhren die Frauen zurück nach Oldenburg. Beim Abendessen im Hundsmühler Krug klang der Abend langsam aus. „Wir hatten uns natürlich viel zu erzählen und haben auch wieder viel gelacht“, sagt Karin Weck.

Das nächste Klassentreffen in zwei Jahren wird ein ganz besonderes sein – dann sind immerhin 60 Jahre nach der gemeinsamen Schulzeit vergangen. Eine runde Sache. Doch bis dahin sehen sich meisten der Frauen ohnehin noch oft wieder. Denn eine „Stammbesetzung“, die in und um Oldenburg verblieben ist, trifft sich etwa alle sechs Wochen zwanglos zum Klönschnack im Café Klinge.

Wallschule

Das 60-Jährige schon hinter sich haben andere Ehemalige: „Wir wurden 1954 in der Wallschule eingeschult – damals eine reine Mädchenschule“, erzählt Heidrun Hauptmann-Urban, „unsere Klassenlehrerinnen waren Fräulein Matz und Fräulein Röbken.“ Nach der vierten Klasse gingen dann viele Mitschülerinnen getrennte Wege – einige blieben auf der Volksschule, andere wechselten zur Realschule oder zum Gymnasium.

Im Oktober 2013 gab es das erste große Wiedersehen. Heidrun Hauptmann-Urban hatte dieses Klassentreffen organisiert, bei dem 26 ehemalige Mitschülerinnen sich nach fast 60 Jahren in den Räumen der Wallschule trafen. Doch das war nur ein Auftakt.

„Einige von uns, etwa 15 bis 18 Damen, die noch in Oldenburg oder der näheren Umgebung wohnen, treffen sich jetzt vierteljährlich zum Frühstück und alle zwei Jahre im größeren Kreis wieder zu einem gemeinsamen Tag“, berichtet Heidrun Hauptmann-Urban. Dazu kommen dann auch die Ehemaligen, die heute woanders wohnen, zum Beispiel in Stuttgart, Krefeld, Kernen, Hamburg, Aurich, Reinbek oder Monheim. „Mittlerweile sind untereinander auch neue Freundschaften entstanden oder solche von früher wurden wiederbelebt.“

Nun gab es erneut ein Wiedersehen. Auch diese Damenrunde verbrachte schöne Stunden im Ammerland. Von Bad Zwischenahn aus ging es mit dem Schiff nach Dreibergen. Hier kehrten die Ausflüglerinnen zum Mittagessen im Fährkroog ein. Nach der Rückfahrt und einem Spaziergang gab es Kaffee und Kuchen im Jagdhaus Eiden – ein richtig schöner Kaffeeklatsch.

Oldenburger Schulen
Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Susanne Gloger Redakteurin / Redaktion Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.