OLDENBURG Spannende Kämpfe bekamen die rund 300 Zuschauer bei der Vorrunde der niedersächsischen Box-Meisterschaften in der Flötenteich-Sporthalle geboten. Insgesamt fünf Athleten des gastgebenden Vereins Für Boxsport (VFB) qualifizierten sich für die am nächsten Sonnabend in Celle folgende Zwischenrunde.

„Zahlreiche Kämpfer zeigten, dass sie zu Recht zur niedersächsischen Box-Elite zählen“, sagte Landestrainer Michael Gratschow und zeigte sich auch von den VFBern Artur Manschos und Chaib Ackelef angetan. Manschos, vierfacher deutscher Meister der Jugendklasse, bewies sein Können und viel Kampfgeist. Dass er vor dem Kampf 13 Kilogramm hatte abkochen müssen, war ihm konditionell in der letzten Runde anzumerken, doch er gewann gegen Edison Demay (TSV Wallenhorst) in der 75-Kilogramm-Klasse nach Punkten.

Nicht so gut wie erhofft lief es für Mohammed Nasser. Dem VFB-Schwergewichtler, der als Boxer, Sportwart und Veranstalter fungierte, war der Stress anzumerken. Er nutzte seinen Reichweiten-Vorteil gegen Halis Baran (Celle) nicht aus.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ackelef sorgte für die große Überraschung des Kampfabends in der 69-Kilogramm-Klasse. Er landete gegen den zweifachen deutschen Vize-Meister und Nationalstaffel-Boxer Slawa Kerber einen verdienten Punktsieg. Ackelef ließ sich von den heftigen Angriffen des für BW Lohne kämpfenden Kerber nicht beeindrucken und landete klug die besseren Treffer. „Kerber hat den Kampf gut geführt, aber vergessen, entsprechend zu punkten“, sagte Gratschow.

In der 91-Kilogramm-Klasse setzte der VFBer Agim Fezjullah gegen Nico Serdizis (BC Verden) die besseren Wirkungstreffer und gewann verdient nach Punkten. Jonny Phan (BC Braunschweig) erwischte in der 52-Kilogramm-Klasse gegen den Oldenburger Dennis Bauer den besseren Start. Bauer kam zwar im weiteren Verlauf besser in den Kampf, konnte die Punktniederlage jedoch nicht mehr verhindern. Tapfer wehrte sich in der 69-Kilogramm-Klasse der VFBer Markus Hardian gegen den wesentlich erfahreneren Dima Döhl (BC Gifhorn), musste sich ihm aber geschlagen geben.

In der Abend-Veranstaltung qualifizierte sich darüber hinaus in der 69-Kilogramm-Klasse Margar Marjan (BC Norden) gegen Johannes Bulach (BC Gifhorn) und Besir Ay (BSK Seelze) gegen Eugen Urbach (BC Gifhorn) sowie Artur Reis (AKBC Wolfsburg) gegen Dennis Peter (TSV Benstorf) jeweils mit Punktsiegen für die Zwischenrunde.

In der Nachmittags-Veranstaltung siegte vom VFB in der 69-Kilogramm-Klasse Mustafa Güler in einem spektakulären Kampf gegen Michael Former (TSV Hittefeld). Teamkollege Rusian Sagov ließ sich nicht vom unsauberen Kampfstil seines Gegners Roman Nadiri (BC Isenbüttel) anstecken, gewann und kam damit wie Güler auch weiter.

Oldenburger Schulen
Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.