+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 4 Minuten.

Bund-Länder-Runde
Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte - Nächste Abstimmung am Donnerstag

OLDENBURG Ihre Lebenswege haben sich zwar schon vor Jahren getrennt, doch der Kontakt zueinander ist nie abgebrochen. Hier gibt es drei Beispiele für den guten Zusammenhalt.

Realschule Ofenerdiek

1981 endete die gemeinsame Schulzeit in der Realschule Ofenerdiek. Sie haben sich aber nie so ganz aus den Augen verloren. „Wir hatten eine tolle Klassengemeinschaft, die auch jetzt nach 30 Jahren immer noch Bestand hat“ erzählt Heike Bartels. Viele Freundschaften seien geblieben. „Und von den 16 Frauen und acht Männern treffen sich zwölf Frauen regelmäßig.“ Mehr als die Hälfte der ehemaligen Mitschüler seien auch im nördlichen Oldenburg wohnen geblieben. Das erleichtere ein regelmäßiges Treffen, sagt Heike Bartels. Jetzt gab es wieder einmal ein Wiedersehen in großer Runde. 17 Mitschüler und ein Lehrer versammelten sich im Phönix. Dort wurde viel erzählt und gelacht – bis nach Mitternacht. Alle waren sich einig; das nächste große Treffen findet wieder in fünf Jahren statt.

Volksschule Alexandersfeld

Seit 1982 treffen sich die ehemaligen Schüler und Schülerinnen des Abschlussjahrgangs 1961 der Volksschule Alexandersfeld alle fünf Jahre. Im Jahr 1986 kamen auch die Ehemaligen hinzu, die im Jahr 1953 eingeschult wurden, dann aber weiterführende Schulen besuchten.

21 Ehemalige (u.a. aus Hemmingen, Düsseldorf, Hildesheim und Lauenburg) waren jetzt beim Jubiläumstreffen 50 Jahre nach der Schulzeit wieder mit dabei. In gemütlicher Runde wurde im alten Klassenraum über alte Zeiten geplaudert, und es wurden Fotos aus der Geschichte der Schule Alexandersfeld und von vergangenen Klassentreffen beguckt. Danach ging es ins Restaurant Ambiente. Dort ließen sich die Ehemaligen ein reichhaltiges Büfett schmecken. Man trennte sich erst gegen Mitternacht.

Nach dem Besuch eines Gottesdienstes in der Ofenerdieker Thomaskirche trafen sich die Ehemaligen anderntags noch einmal im Ambiente. Nach einer leckeren Suppe ging das Jubiläumstreffen mit dem Versprechen auseinander: „In fünf Jahren sind wir wieder dabei.“

Firma Essig

Sie sind miteinander alt geworden: Acht Frauen, die früher gemeinsam in der ehemaligen Druckerei Essig (Oldenburg) und deren Tochterfirma Magnet-Druck (Petersfehn) gearbeitet haben, treffen sich seit 36 Jahren regelmäßig einmal im Monat zum Frühstück. Bei Alma Schellstede aus Osternburger fand das jüngste Treffen statt. Mittlerweile sind die Damen zwischen 77 und 89 Jahre alt.

Anfangs, als sie alle noch berufstätig waren, gründeten sie einen Kegelclub. Das war 1975. Daraus entstand dann ein Treffen zu Kaffee und Kuchen. „Und als wir alle nicht mehr im Beruf waren, wurde daraus das Frühstückstreffen“, erzählt Gisela Hengst. Mit Ausnahme von Alma Schellstede wohnen alle Frauen im Landkreis Ammerland. Reihum ist jede von ihnen Gastgeberin beim Frühstück. Auch runde Geburtstage werden zusammen gefeiert. Und gerne erinnern sich die Frauen an ihre gemeinsamen Fahrten zurück. „Unser tollster Ausflug war ein zweitägiger Aufenthalt in Oldenburg in Schleswig-Holstein“, sagt Alma Schellstede, „da haben wir sogar eine Pyjama-Party im Hotel gefeiert.“

Oldenburger Schulen
Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Susanne Gloger Redakteurin / Redaktion Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.