Straßburg /Oldenburg Hautnah Politik erleben und die Arbeitsweise des europäischen Parlaments kennenlernen: Diese Möglichkeit hatten 21 Schülerinnen und Schüler des Alten Gymnasiums Oldenburg. Sie simulierten in Straßburg eine EU-Parlamentssitzung mit Schülern aus ganz Europa.

Qualifiziert hatte sich die Klasse beim deutschen Euroscola-Wettbewerb durch Einsendung eines Videos zu den europäischen Wirtschaftsbeziehungen mit Ländern der Dritten Welt. Mit dem Filmbeitrag konnten die Jugendlichen die Jury überzeugen und durften somit Deutschland bei der „Euroscola“ vertreten.

In Straßburg debattierten die Schülerinnen und Schüler der 11. Klasse mit rund 470 anderen Jugendlichen aus 22 europäischen Ländern. Getagt wurde im Plenarsaal des Europäischen Parlaments, in dem noch wenige Tage zuvor Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatspräsident François Hollande ihre Reden hielten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Um die gegenseitige Verständigung zu vereinfachen, sorgten Simultanübersetzer in drei Sprachen für ein schnelles Verständnis. Im Parlament hatten die Schüler auch die Möglichkeit, von Abgeordneten mehr über ihre Arbeit und die Themen des Parlaments zu erfahren.

Im „Eurogame“ traten sie dann in Teams gegeneinander an und beantworteten Quizfragen rund um die EU. Sechs zuvor vorbereitete Themen debattierten die Jugendlichen am Nachmittag unter fachlicher Anleitung. Aktuelle Informations- und Kommunikationstechnologien sowie Umwelt- und Klimaschutz in Europa wurden dabei thematisiert.

Ein brisantes Thema war in diesem Jahr die aktuelle Flüchtlingspolitik. „Da stellte sich schnell heraus, wie unterschiedlich die Meinungen selbst unter den europäischen Jugendlichen sind“, bemerkte da Leonie Meyer-Heemsoth (16), die mit ihrer Gruppe die Migration und Integration von Flüchtlingen diskutierte. Die Jugendlichen machten sich auch Gedanken über Regeln des Zusammenlebens und eine aktivere Teilnahme am demokratischen Leben der EU.

Abgerundet wurde der Tag mit einer abschließenden Versammlung im Plenum, bei der abgestimmt und ein Meinungsbild erstellt wurde. „Es war ein interessanter Tag“, sagt Lennard Jantos (17). „Die Teilnahme an der Euroscola hat mir gezeigt, dass man selbst als Jugendlicher politisch aktiv werden kann.“

Zufrieden ist auch Politiklehrer Ludger Hillmann, der bereits zum dritten Mal mit einer Klasse das Parlament besucht hat. „Einmal im Plenarsaal des europäischen Parlaments Platz zu nehmen, das ist schon etwas Besonderes für die Jugendlichen. Besonders gefreut hat mich die Kommunikation der Jugendlichen über ihre eigene Landessprache hinaus.“­

Verbunden wurde die Teilnahme an der „Euroscola“ schließlich auch mit einer Führung durch die historische Altstadt und einem Besuch des Straßburger Münsters.


  www.nwzonline.de/fotos-oldenburg 

Oldenburger Schulen
Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.