Oldenburg Einfach nur Zeitung lesen – darum geht es beim Projekt „Zeitung in der Schule“ (Zisch) nicht. Die Schülerinnen und Schüler lernen selektives Lesen und stärken ihre eigene Urteilskraft. „Zisch sensibilisiert für seriösen Journalismus“, beschreibt es Andreas Renken, Pressesprecher der Landessparkasse zu Oldenburg (LzO), beim Lehrerseminar im NWZ-Medienhaus in Oldenburg.

Schulen und Lehrer

Aus dem Stadtgebiet nehmen Klassen mit insgesamt 24 Lehrkräften von zwölf Schulen am Zisch-Projekt teil:

Oberschule Alexanderstraße: Lehrerinnen Carina Bökesch, Byanca Küßner, Eva Santen und Susan Wiraeus

Oberschule Osternburg: Britta Borggreve, Astrid Folkerts, Nils Korsten, Sandra Müller-Plautz und Kathrin Thümler

Schule Sandkruger Straße: Anke Janßen

IGS Flötenteich: Gunnar Greszik

Schule am Bürgerbusch: Britta Hack, Inger Kramer und Claudia Surmann

Freie Waldorfschule: Christian Hauck-Hahmann

Freie Schule Oldenburg: Rainer Hoyer

Oberschule Ofenerdiek: Frauke Lienemann

Schule an der Kleiststraße: Boris Lübben

Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte: Lars Nußwaldt und Sabine Strecker

IGS Kreyenbrück: Ellen Brauch, Melanie Onken und Britta Teller

Berufsbildende Schulen 3: Angela van Lengen

22 Lehrerinnen und Lehrer haben sich am Donnerstag auf den kommenden Durchlauf des Zisch-Projekts vorbereitet. In diesem Jahr nehmen Schulen aus dem Stadtgebiet Oldenburg und dem Landkreis Cloppenburg daran teil. Das nächste Mal können sie in drei Jahren mitmachen.

Zeitung kennenlernen

Im Projekt lernen die Jugendlichen nicht nur als zuverlässige Informationsquelle kennen, sondern lernen viel über Aufbau und selektives Lesen. Außerdem dürfen sich sich unter Anleitung von NWZ-Mitarbeitern selbst als Reporterinnen und Reporter versuchen.

Der Projektzeitraum läuft vom 9. September bis zum 13. Dezember. In der Zeit erhalten die teilnehmenden Klassen die Zeitungen als Unterrichtsmaterial zur Nutzung in unterschiedlichen Fächern. Dadurch wird ganz automatisch „die Allgemeinbildung gefördert, denn Zeitung lesen bildet“, so Dr. Winfried Spiegel vom Institut zur Objektivierung von Lern- und Prüfungsverfahren in Aachen (IZOP). Leseförderung, Medienerziehung und Schreibförderung seien Basiskompetenzen. Diese sollten bei Jugendlichen ausgebildet werden – und dafür müssen sie mit der Zeitung in Kontakt kommen.

Journalistisch arbeiten

Worauf ist beim journalistischen Arbeiten zu achten? Wie wird recherchiert? Was ist beim Fotografieren zu beachten – und wie schreibt man überhaupt einen fesselnden Artikel? Dies sollen die Projektteilnehmer unter Anleitung lernen, um es dann selbstständig in die Tat umsetzen: Im Rahmen des Projektes recherchieren die Jugendlichen selbstgewählte Themen, schreiben eigene Artikel und führen Interviews, die dann in der NWZ veröffentlicht werden.

Das Projekt „Zeitung in der Schule“ wird von der Nordwest-Zeitung seit 1992 im Oldenburger Land angeboten und seither auch maßgeblich von der Landessparkasse unterstützt. Das IZOP-Institut begleitet das medienkundliche Projekt.
 Schulen können sich noch kurzfristig für das im September beginnende Zisch-Projekt der Nordwest-Zeitung anmelden. Interessierte erreichen Dr. Elke Runte-Gerhards vom IZOP-Institut telefonisch unter  der Rufnummer 02408/58 89 36 oder per Mail: runte@izop.de.

Oldenburger Schulen
Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Manuela Wolbers Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.