Oldenburg 14 Paar Beine überschlagen sich gleichzeitig. Pause. Auf einmal stehen die jungen Erwachsenen gleichzeitig auf. Sie spielen eine Masse an Menschen. Und wollen zeigen, was für sie Populismus ist.

Unter dem Titel „Pop... Pop... Populismus – Sagen was ist“, haben 14 Schülerinnen und Schüler des Bildungszentrums für Technik und Gestaltung (BZTG) Oldenburg gemeinsam mit Lehrerin Margit Ostern und Gina Schumm vom internationalen Jugendprojektehaus „Weiße Rose 1“ eine interaktive Lesung erarbeitet. Am Freitag war wieder Probentag.

In 13 Szenen wird das Thema Populismus mal mit Musik, mal mit einem selbst gemachten Video von Schüler Sinan Aktepe, spielerisch und sprachlich vermittelt. Die Schüler schlüpfen in unterschiedliche Rollen und lernen die verschiedenen Perspektiven kennen.

„Ich wollte ein politisches Statement setzen“, sagt Til Schromm. Der 18-Jährige ist ebenso freiwillig bei dem Projekt dabei, wie die anderen 14 Schüler aus den Abschlussklassen Gestalten. Nach einem Workshop war für sie klar: Über das Thema wollen sie vor der Wahl informieren. Sophia Bruns wollte einmal „etwas Neues ausprobieren“, Die Edewechterin hat viel Spaß an der Theaterarbeit.

„Es ist wirklich berührend zu sehen, welche Energie die Probenarbeit bei den Schülern freisetzt“, freute sich Lehrerin Ostern.

Oldenburger Schulen
Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Anna Lisa Oehlmann Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.