Bildungsinitiative
Bestens informiert ins Berufsleben

Bild: Torsten von Reeken
Besuchten das Medienhaus der NWZ an der Peterstraße: (von links) Olav Brunssen, Tracy Downing, Beverly Bowe und Frank Brockhage von Brinova.Bild: Torsten von Reeken
Bild: Martin Remmers
Treffen bei der Volksbank: (von links) Yvonne Hüttenmeister, Verena Behrens, Simon Schmitz, Laura Di Nizo, Arke Tamling, Anneli Litau, Uwe Mork und Gerd Hartwig.Bild: Martin Remmers
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Oldenburg Das Interesse der Oldenburger Unternehmen am Projekt AZuBi ist weiterhin groß. Nun sind weitere Auszubildende mit dabei und werden ein Jahr lang mit täglichen Nachrichten aus der NWZ versorgt. Davon profitieren sie selbst, aber auch ihre Arbeitgeber.

Zunächst war Uwe Mork, Leiter der Privatkundenabteilung der NWZ, zu Gast bei der Volksbank an der Langen Straße. Hier stellte er Vertretern der Bank sowie drei Auszubildenden, die neu dabei sind, die Idee hinter dem Projekt vor.

Die Bildungsinitiative „AZuBi – Arbeit – Zukunft – Bildung“ von Verlagen und Ausbildungsbetrieben geht darauf zurück, dass Studien belegen, dass die tägliche Zeitungslektüre zur Weiterbildung beiträgt. Gerade bei Berufsanfängern führt nämlich das dabei angelesene Wissen zu mehr Lesekompetenz, stärker ausgeprägten sozialen Fähigkeiten und einem signifikant besseren Allgemeinwissen. In Zeiten, in denen unter Auszubildenden zunehmend fehlende Allgemeinbildung sowie Schwächen in Grammatik, Rechtschreibung und Lesekompetenz festgestellt werden, trägt dieses Konzept dazu bei, dem entgegenzusteuern.

Davon ließ sich auch die Firma Brinova Systemhaus überzeugen. Zwei Auszubildende des Unternehmens schauten gemeinsam mit dem Geschäftsführer und dem Ausbildungsleiter persönlich bei der NWZ vorbei, um sich über die Produktion der Zeitung zu informieren, die künftig auf dem Frühstückstisch liegt. Ihre eigenen Themenvorschläge äußerten sie dann selbst bei einer Blattkritik.

Das könnte Sie auch interessieren