OLDENBURG Am Neuen Gymnasium gilt seit einigen Wochen ein explizites Handy-Verbot, beschlossen vom Schulvorstand, mit den Stimmen der Eltern, gegen die Stimmen der Schüler (mit 12:4). Das Handy muss im Unterricht ausgeschaltet sein, außerhalb – etwa zur Abholung bei Ausfällen – darf es auf Anfrage beim Lehrer benutzt werden. Schulleiter Wieland Herold sagt: „Damit folgen wir den im Schulzentrum an Haupt- und Realschule bereits geltenden Regeln.“

Herold über den Anlass: „Es gab pornografisches Material, zudem sind die Handys quasi die Spickzettel dieser Tage, es gab Täuschungsversuche während Klausuren, wo wörtlich aus dem Internet abgeschrieben wurde.“ Auch unerwünschte Filmaufnahmen von Schulhofszenen sollen so verhindert werden. Oberstufenschüler dürften das Handy aber für „effektives Arbeiten“ in Bibliothek oder Pausenhalle nutzen.

Geräte landen im Tresor

Bei Verstößen ist das Gerät für den Rest der Woche weg, im Tresor des Direktors. Nach der sechsten Stunde am Freitag kann es vom Schüler dort wieder abgeholt werden. In der ersten Woche landeten fünf Handys im Tresor, in der zweiten drei und in dieser Woche war es bis Mittwoch eins.

Die Schülervertretung ist nicht einverstanden. Neele Theunert (18) sagte am Mittwoch auf Anfrage: „Ausschalten im Unterricht ist klar, in den Pausen sollte man es aber benutzen dürfen. Ein komplettes Verbot ist ohnehin sinnlos. Handys sind für uns Schüler ein recht wichtiger Teil unserer Kommunikation, wir wollen damit ja nichts Verbotenes machen.“

Auch am Herbartgymnasium dürfen Handys im Unterricht und auf dem Schulhof nicht benutzt werden. Für Notfälle steht das Sekretariat zur Verfügung oder Lehrer geben Einzelfall-Erlaubnisse. Wer dagegen verstößt, kann es am Mittag des selben oder des nächsten Tages beim Direktor wieder abholen. „Das sind aber nur Einzelfälle, ein- bis zweimal in der Woche“, sagt Schulleiter Günther Tillmann. „Das ist hier alles sehr transparent.“

„Gut eingespielt“ hat sich laut Inge Oesterling, stv. Leiterin der Helene-Lange-Schule, auch das generelle Handyverbot an der IGS. „Es passiert immer seltener, dass Schüler dagegen verstoßen.“ Ansonsten lande das Handy im Sekretariat und könne dort nur von den Eltern wieder abgeholt werden. Oesterling: „Die Eltern stehen dahinter.“

Eltern werden eingeladen

Verboten sind Handys auch an der Haupt- und Realschule Ofenerdiek. Telefoniert werden darf erst nach der sechsten Stunde – sonst ist das Handy bis zum Mittag weg, im Wiederholungsfall auch länger. Wenn damit gefilmt wurde, werden die Eltern eingeladen. Schulleiter Paul Vogel: „99 Prozent der Eltern akzeptieren das.“ Außerdem sollten die Pausen dem Miteinander dienen, „und nicht alle mit Handy am Ohr rumflitzen“.

Das Trinken im Unterricht ist in der Regel erlaubt, es sollte aber unauffällig sein und die Flaschen sollten eher unterm Tisch stehen. Inge Oesterling: „Ich will hier kein Frühstücks-Szenario auf dem Tisch.“ Am NGO darf in einer Doppelstunde in der Regel nur noch nach 45 Minuten kurz getrunken werden.

Bei den verschiedenen Verstößen gegen die Schulordnung sind sich die Schulen ebenfalls weitgehend einig: Die Strafe sollte in Bezug zum Verstoß stehen und pädagogisch sinnvoll sein. Die stumpfe Abschrift ellenlanger Hausordnungen wird in der Regel abgelehnt. Eher läuft es heute auf soziale Dienste oder Reflexionsaufgaben hinaus.

Oldenburger Schulen
Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Karsten Röhr Redakteur / Redaktion Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.