KreyenbrÜck Euphorische Erstklässler strecken ihre Arme in die Luft, stehen auf einem Bein, singen mit ganzer Kraft. Zu Beginn sind sie beim Text noch ein klein wenig unsicher, später ist der Musikraum mit lauten Kinderstimmen erfüllt.

In der Grundschule Klingenbergstraße findet in dieser Woche ein besonderer Workshop statt. Bereits am Montag begann das Projekt mit einem Eröffnungskonzert in der Pausenhalle der Schule.

Die Kinderliedermacherin Suli Puschban nimmt sich für jede einzelne Klasse eine Stunde Zeit, um gemeinsam zu singen. Die beliebte Musikerin gilt als Unikat in der Musiklandschaft, da ihre Musik die Kinder fordert statt unterfordert.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dabei zeigt sich die Wahlberlinerin begeistert von den jungen Schülern in Oldenburg: „Die Stimmung an dieser Schule ist unglaublich toll. Die Kinder sind lebendig, ein bisschen frech und saugen einfach alles auf.“

Doch nicht nur die Schüler sollen mit diesem Projekt erreicht werden. Für die Lehrkräfte wird diese Woche der intensiven Zusammenarbeit als Fortbildung genutzt. Der praxisnahe Bezug zum Unterricht ist für dieses Projekt besonders wichtig.

Liedermacherin und Kabarettistin Puschban zeigt den Lehrkräften, welche Akkorde sich auf der Gitarre besonders gut eignen, kann bestärken und zugleich das gemeinsame Singen im Rahmen der Inklusionsarbeit in den Mittelpunkt stellen.

Dass das Singen gerade auch bei der Integrationsklasse und den inklusiven Klassen große Chance bietet, bestätigt Schulleiterin Marina Pelka und erklärt: „Singen macht einfach glücklich!“ Und es entstehe zudem eine starke Verbindung zueinander. Die Schule freut sich darüber, die Möglichkeiten im Bereich der Inklusion durch dieses Projekt anzukurbeln. „Die Woche stärkt unseren Zusammenhalt und schafft Identifikation für die ganze Schule“, meint Marina Pelka.

Kern des gemeinsamen Musizierens sei es außerdem, dass die Lieder von und mit den Grundschülern gesungen würden. Jedes einzelne Kind fühle sich dadurch persönlich angesprochen und trage seinen Teil zum Gesang bei.

Vor zwei Jahren hatte die Grundschule Klingenberg beim Oldenburger Verein „Musik für Kinder“ angefragt, ob sich ein gemeinsames Musik-Projekt verwirklichen ließe, und es entstand die Idee des Workshops mit Suli Puschban. „Besonders wichtig ist für uns, dass diese Kampagne nachhaltig ist“, erklärt Vereinsvorsitzende Zuzana Pesselová, die ihr ganzes Herzblut in dieses Projekt steckt. Die Sparda-Bank steht dem Ganzen als Unterstützung zur Seite.

Im Frühjahr wird die Musikerin Suli Puschban wieder Station in Oldenburg machen und an die Grundschule Klingenberg kommen. Dieses Mal mit einem eigens für die Schule geschriebenen Lied. Schüler, Lehrer, Eltern und der ganze Stadtteil Kreyenbrück sollen sich damit identifizieren können.

Oldenburger Schulen
Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.