OLDENBURG Gute Tradition in Schulen ist es seit langem, zwischen den Feiertagen Ehemaligentreffen auszurichten. Am vergangenen Sonnabend folgten wieder hunderte früherer Schüler diesem Ruf.

ALTEs Gymnasium

Selbst die jüngeren Abschlussjahrgänge konnten bereits Veränderungen am AGO feststellen. „Den Anbau kannte ich noch nicht“, bemerkte Philip Pahl, der 2006 sein Abitur gemacht hatte. Daher waren die Führungen durch das Gebäude sehr beliebt. Anschließend frischten alle bei ein paar Getränken ihre Erinnerungen auf – und das für einen guten Zweck. Denn der Erlös kam dem Goa-Projekt (Indien) der Schule zugute.

Gymnasium Eversten

Weite Wege zum Frühstück mit den ehemaligen Gefährten hatte das Geschwisterpaar Solveig und Björn Ihle auf sich genommen. Sie ist Goldschmiedin und lebt im englischen Cheltenham, er arbeitet als Musiker fürs israelische Fernsehen in Jerusalem. Schon die Schulcafeteria als Ort der Zusammenkunft war für beide neu. „Wir haben uns damals immer aus dem Supermarkt etwas zu essen geholt“, erzählte Solveig Ihle.

BBS Haarentor

„Wir wurden hier so gut qualifiziert, dass unser Jahrgang heute in alle Welt verstreut ist“, lobte Antje Schmidt-Kunert, Abi 1984, ihre ehemalige Schule. Mit Gerd Mohrmann, der im selben Jahr den Abschluss machte, plauderte sie über alte Zeiten. „Übrigens“, so Mohrmann, „von 78 Abiturienten sind 58 Steuerberater geworden.“ Er selbst sei als Unternehmer eine der wenigen Ausnahmen.

Cäcilienschule

„Zu einzelnen Personen haben wir noch Kontakt“, sagte Kai Johanning, der in der Cäcilienschule auf der Suche nach seinen Schulkameraden des Abijahrgangs 1993 war. „Bisher sind wir fünf von 130 Leuten“, ergänzte Frank Böttger. Doch auch im kleinen Kreis tauschten sie und viele andere Ehemalige Geschichten aus der Schulzeit aus.

Herbartgymnasium

In der vollen Cafeteria hatte ein Ehemaliger eine ganz besondere Bindung an das Gymnasium: Rüdiger Baumann machte 1963 hier Abitur und lebt bereits sein ganzes Leben in direkter Nachbarschaft zur Schule. Jede Veränderung bekam er als einer der ersten mit. „Zu meiner Schulzeit gab es hier zum Beispiel keine Mädchen.“ Und das war nicht die einzige Geschichte, die Baumann an diesem Tag zu erzählen vermochte.

Neues Gymnasium

Das Ehemaligentreffen in der Pausenhalle des NGO war für einige auch die Chance, sich als Clique mal wieder zusammenzufinden. Siegrid Lamß, Maike Krause und Birgit Menzel, die 1982 Abitur machten, sehen sich aber auch sonst regelmäßig. In ihrem Gymnasium habe sich nicht viel verändert, „sogar der Geruch ist gleich geblieben“, sagte Menzel. Und doch fiel ihr eines auf: „Der Hausmeister trägt keinen grauen Kittel mehr.“

Freie Waldorfschule

Eine kleine Runde von knapp 30 Ehemaligen staunte in der Waldorfschule besonders über die neue Turnhalle. Fast waren sie ein wenig neidisch. „Es gibt jetzt viel mehr Sportgeräte als früher“, bemerkte Lina Heuer. „Aber“, meinte Lucas Vogeler, „es ist auch schön zu sehen, was hier entstanden ist.“

Helene-Lange-schule

Dass ein Ehemaligentreffen auch immer ein Training fürs Gedächtnis ist, stellte Oberstufenkoordinatorin Eva Reuter fest: „Ich habe viele wiedererkannt, bei einigen musste ich nachfragen.“ Erfreut war sie besonders, dass die meisten Ehemaligen die Zeit nach dem Abschluss gut genutzt hatten. „Ich war ganz erstaunt“, freute sie sich, „wie viele im Ausland waren.“

Graf-Anton-Günther-SChule

Der Abiturjahrgang des Vorjahres plante traditionsgemäß das Treffen der Ehemaligen. Und so luden sie zur Party zwischen Sofas im Oberstufenraum ein. „Es wird aber meist wenig getanzt und viel erzählt“, sagte Nico Niederdorf, der sich mit Freunden aus seinem Abschlussjahrgang 2006 verabredet hatte.

Liebfrauenschule

Nur noch Stehplätze gab es in der Aula der Liebfrauenschule. Ehemalige Mitglieder der Laienspiel-AG führten das Stück „Gretchen S.89ff“ zur Einstimmung auf das Wiedersehen auf. Und für ihre schauspielerische Leistung, die sie trotz weniger Probentermine auf die Bühne brachten, ernteten die Darsteller großen Applaus von ihren ehemaligen Mitschülern.

Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Oldenburger Schulen
Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Patrick Buck Redakteur / Redaktion Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.