OLDENBURG Handpuppen, Tango, Humor und Gebärdensprache – um mit einer schweren, lebensverkürzenden Erkrankung des eigenen Kindes zurechtzukommen, ist jedes Mittel recht. Auf dem dritten Tag der ambulanten Kinderhospizarbeit (Tadea) des ambulanten Kinderhospizdienstes Oldenburg im PFL konnten sich Ehrenamtliche, Fachpersonal und Betroffene am Sonnabend in Workshops weiterbilden sowie Hilfe und Unterstützung erhalten.

„Das besondere an Tadea ist der interdisziplinäre Ansatz“, erklärt Renate Lohmann, Leiterin des ambulanten Kinderhospizdienstes. „Es ist keine reine Tagung der pädiatrischen Palliativmedizin, wir beziehen den gesamten Lebensraum mit ein und wollen alle Beteiligten stärken.“ So konnten die 110 Teilnehmer vormittags und nachmittags jeweils fünf Workshops wählen, die unter dem Motto „Kommunikation“ standen.

Wie das Spiel mit Handpuppen bei der Betreuung von schwer kranken Kindern kommunikationsfördernd eingesetzt werden kann, vermittelte Daniela Schlemm aus Ottersberg. Und Anette Könner aus Oldenburg gewährte den Teilnehmern Einblicke in die Tangoimprovisation. Die Mutter eines an einer schweren Stoffwechselkrankheit leidenden Kindes fand selbst in diesem Tanz Kraft und Halt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Eher nachrichtliche Beiträge waren beispielsweise ein einleitender Vortrag von Dr. Eva Hoppe vom Kinderzentrum Oldenburg über die Möglichkeiten und Ziele der spezialisierten Palliativversorgung sowie der Workshop von Nicolette Blok aus Graz zur Kommunikation ohne Worte.

Auf dem „Markt der Möglichkeiten“ konnten sich die Teilnehmer darüber hinaus über die Arbeit verschiedener Kinderhospizdienste, dem Ronald-McDonald-Haus Oldenburg und integrativer Schulen informieren und mit diesen in Kontakt kommen. Zum Abschluss der Tagung verzauberte die zwölfjährige Lina Brigant aus Tungeln die Teilnehmer mit ihrem Harfenspiel.

Die Tadea findet seit 2008 alle zwei Jahre in Oldenburg statt. „Wir haben durchweg gute Rückmeldungen erhalten“, fasst Lohmann zusammen. Die von Ehrenamtlichen gestaltete und organisierte Veranstaltung sei wieder ein voller Erfolg gewesen.

Oldenburger Schulen
Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.