Oldenburg Die aktuelle Ausstellung „Sehnsucht nach dem Krieg? Am Vorabend des Ersten Weltkriegs: Oldenburg 1913“ im Stadtmuseum weckt bei vielen Oldenburgern Erinnerungen. Dr. Wilhelm Metger (84), ehemaliger stellv. Leiter des Alten Gymnasiums Oldenburg, hat beispielsweise die Geschichte der Gedenktafeln in seiner ehemaligen Schule aufgearbeitet.

Der aufklappbare Schrein, der an der linken Seite des Eingangsbereichs an der Wand des Foyers eingelassen und den Gefallenen des Staatlichen Gymnasiums im Zweiten Weltkrieg gewidmet ist, wurde von der Oldenburger Künstlerin Anna Maria Strackerjan gestaltet und am 8. September 1956 eingeweiht. Die namentliche Auflistung der Gefallenen kam erst später. Zuvor war in einem Gedenkbuch jedem Gefallenen eine Seite mit persönlichen Anmerkungen wie beispielsweise Sätzen aus letzten Briefen von der Front gewidmet. Gegen Ende der 60er Jahre regte sich im Zuge des Aufbegehrens gegen das Establishment auch in der Schülerschaft des AGOs Widerstand gegen diese Form des Gedenkens. Das Buch war plötzlich verschwunden.

Als Ersatz gab es nur noch vier Blätter, auf denen die Namen und Todestage notiert waren. Beim verheerenden Schulbrand am 3. März 1998 blieb davon nur noch das Quartalsblatt für die Monate Januar bis März erhalten. Die Namen der 138 gefallenen Lehrer und Schüler sind aber bekannt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

An der rechten Wand des AGO-Foyers wird den 90 Gefallenen des Realgymnasiums gedacht, das 1914 als Entlastung der Oberrealschule (heute Herbartgymnasium) gegründet worden war. Das Gymnasium nutzte Räume im heutigen AGO. Die Namen der Gefallenen sind auf einer Bronzetafel verewigt.

Im Alten Gymnasium wird auf einer hölzernen Gedenktafel zudem an die Gefallenen des Ersten Weltkrieges und an einer Gedenkstätte neben dem Eingang zur Aula den sechs jüdischen Schülern gedacht, die Opfer der Rassengesetze der Nationalsozialisten wurden.

Oldenburger Schulen
Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Thomas Husmann Redakteur / Redaktion Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.