Oldenburg Vor 100 Jahren war der Erste Weltkrieg in vollem Gange. Auch in Oldenburg waren die Ausmaße deutlich zu spüren: Er kostete nach Angaben von Geschichtslehrer Uwe Roeder rund 15 000 Bürgern das Leben. 1914 rückte das Oldenburgische Infanterieregiment 91 aus. Auf die Spuren der aus Oldenburg stammenden Soldaten begibt sich derzeit ein Kurs von 24 Schülern des elften Jahrgangs am Alten Gymnasium Oldenburg (AGO). „Das Thema Erster Weltkrieg fristet ein Schattendasein und wird öffentlich wenig behandelt“, beklagt AGO-Lehrer Roeder. Deshalb habe er sich dieser Zeit in einer Lehrveranstaltung widmen wollen.

Wie wurde Weihnachten in Oldenburg zwischen 1914 und 1918 gefeiert? Wie wurden Invaliden zurück in die Gesellschaft integriert? Das sind zwei der Fragen, denen die Schülerinnen und Schüler in eigenen Facharbeiten nachgegangen sind. „Im Frühjahr kommenden Jahres werden die Ergebnisse in einer eigenen Ausstellung vorgestellt werden“, erzählt Kursleiter Roeder.

Im Oktober diesen Jahres geht es für die Schüler aber erstmal für eine Woche nach Frankreich, genauer in die Champagne. Hier besuchen sie Kriegsschauplätze und helfen bei der Denkmalpflege. „Ich wollte nicht nur die Theorie behandeln, sondern vor Ort sein“, erzählt Roeder. An den Denkmälern wird auch der dort gefallenen Oldenburger gedacht. Die Schüler machen Station am Soldatenfriedhof in Lissey.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zudem wird der Kurs das Schlachtfeld in Verdun besuchen. Das Grundwissen für die Reise wird derzeit im Seminar erarbeitet, erzählt Roeder, „Wir stecken mitten in der Vorbereitungsphase.“ Die Schüler erwarten die Exkursion derweil mit Spannung: „Die Orte dann tatsächlich zu sehen, wo das stattgefunden hat, das finde ich sehr interessant“, meint die 17-jährige Imke. Sie ergänzt: „Mit jeder Woche steigt die Spannung, weil die Fahrt näher rückt.“

Seit Dienstag begleitet eine Wanderausstellung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge den Geschichtskurs thematisch. Bis zu den Osterferien in zwei Woche stehen die mit Texten und Bildern versehenen Infotafeln im Foyer des AGO.

Oldenburger Schulen
Profile aller weiterbildenden Schulen in Oldenburg. Welche Schule passt am Besten?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.