Traditionell modern und dynamisch klang die Musik,mit der das Luftwaffenmusikkorps Münster das Oldenburger Publikum im Mai diesen Jahres im Großen Haus des Oldenburger Staatstheaters begeisterte. 50 Musikerinnen und Musiker sorgten für den guten Ton – alles zugunsten des Hospiz’ St. Peter. Und wie: Dr. Uta Pille und Christoph Neumann-Silkow (Freundeskreis Hospiz St. Peter) übergaben jetzt den Reinerlös aus diesem Konzert in Höhe von € 7000 Euro an die Geschäftsleitung des Hospizes, Andreas Wagner. Zum Jubiläum des Hospiz’ St. Peter im Jahr 2020 – das 25-jährige Bestehen – tritt das Luftwaffenmusikkorps Münster erneut im Großen Haus des Staatstheaters auf. Termin ist der 12. März 2020.

Abschied bei Johannitern

3053 Anschläge in zehn Minuten – fehlerfrei. Wilfried Barysch, Mitglied im Vorstand des Regionalverbands Weser-Ems der Johanniter-Unfall-Hilfe, war beeindruckt. Doch Bärbel Hinrichsen überzeugte nicht nur mit den Top-Werten beim 10-Minuten-Schnellschreiben auf der Schreibmaschine, sondern auch mit ihrem ganzen Wesen und ihrer unerschütterlichen Ruhe, wie es heißt. „Sie konnte 1000 Dinge zugleich machen und ist trotzdem nie in Stress geraten. Und wenn ich einen Brief vorgeschrieben habe, konnte ich mein Geschmiere anschließend selber nicht mehr entziffern. Sie aber schon“, berichtet Barysch. Jetzt verabschiedete er Bärbel Hinrichsen nach 23 Jahren im Vorstandssekretariat in den Ruhestand. Endlich, sollte man meinen. Denn eigentlich ist Bärbel Hinrichsen, die in wenigen Tagen 69 Jahre wird, schon seit einigen Jahren im Ruhestand. Doch der Vorstand überredete sie, noch ein halbes Jahr dranzuhängen. Und dann noch eines und noch eines und noch eines. Sie kam diesen Bitten gerne nach. „Zuhause rumzusitzen ist nicht meine Sache.“ Angefangen hatte die gelernte Großhandelskauffrau und geprüfte Sekretärin am 1. März 1996. Der Regionalverband war damals erst kurz zuvor gegründet worden und befand sich noch in der Aufbauphase. „Wir waren um die 100 hauptamtliche Mitarbeiter, heute gehen wir in Richtung 900“, betont Barysch. Bärbel Hinrichsen habe maßgeblichen Anteil am Erfolg des Verbandes. „Wir sind seitdem immer unter Volldampf gefahren, aber sie hat stets die Übersicht und kühlen Kopf bewahrt.“ Kaum jemand kenne sich so gut im Verband aus wie sie. So gut, dass sie den ganzen Laden gemanagt habe, wenn der Vorstand mal nicht da war. „Ich wäre gerne noch länger geblieben, aber das Alter kam dazwischen“, sagt Bärbel Hinrichsen. Langeweile wird aber trotzdem nicht aufkommen. Sie jobbt nebenbei in einem Weingeschäft, spielt leidenschaftlich gerne Bridge und hat drei Schwestern, die ebenfalls alle inzwischen im Ruhestand sind. „Wir freuen uns auf die gemeinsame Zeit miteinander.“ Und wenn das alles nicht ausreicht, engagiert sie sich vielleicht auch ehrenamtlich bei den Johannitern. Gelegenheiten gibt es genug.

Wechsel im Aufsichtsrat

Der Aufsichtsrat der GVO Versicherung hat in jüngster Sitzung einstimmig als Nachfolger für den Aufsichtsratsvorsitz von Godehard Vogt das Aufsichtsratsmitglied Prof. Dr. Dietmar Pfeifer gewählt. Er hat das Aufsichtsratsmandat mit sofortiger Wirkung übernommen. „Den Erfolgsweg der GVO durfte ich nun einige Jahre begleiten und freue mich auf meine neue Funktion als Aufsichtsratsvorsitzender“, so Pfeifer, der seit 2006 Mitglied im Aufsichtsrat der GVO ist.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.