Bei der Aktion Glückspfennig geben Mitarbeiter des Luftfahrtunternehmens Airbus einen Teil ihres Nettolohns als Spende ab. Das Unternehmen verdoppelt die gesammelten Beträge und lässt ein Komitee entscheiden, welche Projekte unterstützt werden. In diesem Jahr freuen sich die Mitarbeiter des Hotels Villa Stern, dass ihr Spendenantrag angenommen wurde. Das Bild zeigt (von links) Bettina Unruh (Geschäftsführerin Baumhaus), Arne Krüger-Brörken, Marla Rosenbohm (beide Hotel Villa Stern), Lara Janßen (Hotelleitung), Sandra Sabrina Groß und Michael Wolf (beide Aktion Glückspfennig). Mit den 7000 Euro will die Belegschaft des Inklusionshotels eine Bildungsreise nach Mallorca machen, für die die Mitarbeiter eigentlich ihr Trinkgeld sparen wollten – das ist nun nicht mehr nötig. BILD:

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.