Das Reiterstandbild Graf Anton Günthers führte zu heftigen Diskussionen. Der Huder Künstler Bernd Eylers hatte es am 21. März anlässlich der Ausstellung „Graf Anton Günther und sein Weserzoll“ im Innenhof des Schlosses aufgestellt. Bis zum 14. April sollte es dort eigentlich stehenbleiben. Doch Eylers holte es bereits am 30. März wieder ab. Eine von der NWZ initiierte Umfrage hatte ein lebhaftes Echo ausgelöst. 63 Prozent der Leser hielten die Plastik für Kitsch, 31 Prozent wollten sie dauerhaft am Schloss stehenlassen. In den folgenden Wochen und Monaten tauchte das Standbild immer wieder im Stadtbild auf. Eylers kurvte es fest auf einem Anhänger verzurrt über die Straßen. Mittlerweile ist es ruhig geworden in der Debatte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.