Kirchhatten Zu seiner ersten Sitzung kam am Dienstagmorgen der neu gewählte Vorstand des Beirates für Senioren und Behinderte der Gemeinde Hatten im Kirchhatter Rathaus zusammen. Nach den Vorstandswahlen im Mai rückte Friedrich-Karl Gunschera als Beisitzer für Werner Otte in den Vorstand. Otte war seit 1993 Beiratsmitglied und seit 1996 im Vorstand tätig. Alle weiteren Vorstandsmitglieder wurden in ihren Ämtern bestätigt. Als Beiratsmitglied ausgeschieden ist Thea Hattermann, die seit seit 2002 aktiv war.

Thema auf der ersten Sitzung des 12. Beirates war unter anderem die Planung der Jahresfahrt. Diese führt am Donnerstag, 18. September, nach Godensholt im Ammerland. „Bei unserer letzten Fahrt waren wir mit 175 Teilnehmern unterwegs, hatten aber nur mit 130 gerechnet“, sagte Heinz Priesmeyer, 1. Vorsitzender des Beirates. „Da mussten wir die Leute dann teilweise in ein anderes Lokal auslagern.“ Damit es mit den Räumlichkeiten in diesem Jahr keine Probleme gibt, wurde gleich ein großer Saal angemietet. „Es geht in die Gaststätte ,Zum Alten Erbkrug‘. Dort passen bis zu 260 Leute in einen Raum“, so Priesmeyer. Geplant sei ein Kaffeetrinken mit anschließendem Tanz. Für stimmungsvolle Musik wird ein DJ sorgen. Als Höhepunkt kündigte Heinz Priesmeyer ganz geheimnisvoll eine „Dessous-Show“ an. „Der Teilnahmebetrag wird wie in den vergangenen Jahren auch bei 15 Euro bleiben“, so Priesmeyer. Für Rollstuhlfahrer bieten die Malteser einen Transport nach Godensholt an.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Besprochen wurden außerdem mögliche Vortragsthemen für dieses Jahr. Der Behindertenbeauftragte der Gemeinde, Ernst-Dieter Hoffhenke, schlug vor, einen Referenten zum Thema Inklusion zu engagieren. Auch Demenz und Alsheimer seien als Vortragsthemen interessant, brachte Friedrich-Karl Gunschera ein.

Der Beirat für Senioren und Behinderte wurde 1981 gegründet. Es war der erste dieser Art in ganz Niedersachsen.

Jonas Schönrock Barßel / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.