HUDE Zu einem ebenso undurchsichtigen wie vielschichtigen Thema hatte der Justizverein Landkreis Oldenburg Mitglieder und Interessierte am Montagabend in die Gaststätte Burgdorf eingeladen, um zu Aufklärung und Beseitigung von Unsicherheiten beizutragen. Drei kompetente Referenten aus unterschiedlichen Bereichen beleuchteten das Thema „Betreuung – Vorsorgevollmacht – Patientenverfügung“ von verschiedenen Seiten und standen für Fragen und Anregungen zur Verfügung.

Licht ins Dunkel

Der Justizverein wurde von den beiden Vorsitzenden Martin Delank und Rolf-Lothar Klawonn sowie vom Pressesprecher Götz Rohde und von Schriftführer Florian Esmann vertreten. Ziel dieser Informationsveranstaltung sei es, wie Delank erläuterte, Licht in das Dunkel dieses Themas zu bringen, welches im Laufe der letzten Jahre immer komplexer geworden sei. Vor 30 Jahren sei über die an dem Abend anstehenden Themen noch gar nicht geredet worden, aber die Zahl der Betreuungsfälle habe in den vergangenen Jahrzehnten drastisch zugenommen, das Betreuungsrecht werde immer umfangreicher.

Die rasante Entwicklung des medizinischen Fortschritts habe zur Folge, dass die Lebenserwartung der Menschen steige, dies zeige sich in einfachen Zahlen. Wurden Anfang des Jahrhunderts 0,5 % der Bevölkerung älter als 80 Jahre, sind es heute schon fünf Prozent. Die Prognosen für 2050 gehen von bis zu zwölf Prozent aus. Die Zahl der Betreuungsfälle nähert sich der Millionengrenze, die Zahl der zugelassenen Betreuer hat sich in wenigen Jahren auf etwa 170 000 verdoppelt. Mit dem Anstieg der Lebenserwartung steige auch der Verlust von Handlungs- und Entscheidungsfähigkeit. Der Anteil derjenigen, die zumeist demenzbedingt entscheidungsunfähig sind, wird mittelfristig auf vier Prozent anwachsen, das wären 2,8 Millionen Menschen.

Da die Betreuung von Menschen oft viele nebeneinanderliegende Behörden betrifft, hatte der Justizverein für diesen Abend drei Referenten aus den verschiedenen Bereichen eingeladen. Mit Torsten Rückold, Rechtsanwalt und Notar, Egbert Ahlrichs vom Betreuungsverein Oldenburg-Land aus Wildeshausen und Werner Schulze, Richter am Amtsgericht Wildeshausen, konnte das breite Spektrum kompetent abgedeckt werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Grenzen einer Betreuung

So wurde über Inhalte und Aufgaben, aber auch über die Grenzen einer Betreuung referiert, ebenso über den verwaltungstechnischen Ablauf und die Pflichten eines Betreuers. Auch die Möglichkeiten der rechtzeitigen Vorsorge (Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung/Betreuungsverfügung) wurden erläutert.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.