Wildeshausen Einen Preis hat die Wildeshauser Idee „Bee Local 2.0“ bereits 2017 beim niedersächsischen Städtewettbewerb „Handel(n) vor Ort“ gewonnen. Nun wird das Konzept in die Praxis umgesetzt. Die Stadt, die Wirtschaftsförderung des Landkreises Oldenburg (WLO), der Handels- und Gewerbeverein (HGV) sowie die Mittelstandsvereinigung (MIT) unterstützen die Guthaben-Karte.

„Das ist eine Win-Win-Situation für Arbeitnehmer, Arbeitgeber und den  Handel“, sagte am Freitag HGV-Vorsitzender Johannes Lenzschau, als er das Projekt zusammen mit seinem HGV-Kollegen Peter Gebhardt, Wildeshausens Wirtschaftsförderer Claus Marx, dem MIT-Vorsitzenden Ingo Hermes, WLO-Geschäftsführer Hans-Werner Aschoff und Ideengeber Karsten Poppe von der Wildeshauser Firma Benity vorstellte.

Jeden Monat ein Bonus für die Mitarbeiter von Wildeshauser Betrieben zum Einkaufen im örtlichen Handel – das ist die Idee der neuen Guthaben-Karte. Die Arbeitgeber können mit der Bonus-Karte ihre Mitarbeiter jeden Monat steuerfrei mit bis zu 44 Euro zusätzlich belohnen – allerdings wird dieses Geld nicht auf das Konto gebucht, sondern einer personalisierten Scheckkarte gutgeschrieben, mit der – wie beim Wildeshauser Gutschein – in teilnehmenden Geschäften, bei Dienstleistern und in der Gastronomie bezahlt werden kann. Die Bonus-Karte kann von jedem EC-Gerät gelesen werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach Angaben von Marx bezuschussen die Stadt, die WLO und der HGV die Kosten für das Abrechnungssystem mit insgesamt 7700 Euro. „Außerdem beteiligt sich die Stadt als Arbeitgeber an dem Projekt und wird auch künftig im Krandelbad die Guthaben-Karte akzeptieren“, so der Wirtschaftsförderer.

Nach Aussagen von Poppe habe seine Firma Benity inzwischen Zusagen von 25 bis 30 Arbeitgebern für 700 bis 900 Mitarbeiter zur Beteiligung an dem Projekt. Die HGV-Betriebe, die sich bereits mit dem Gutschein an dem Bee-Local-Projekt beteiligen, wollen auch die Guthaben-Karte ins Programm aufnehmen. Am 4. Juni soll das System an den Start gehen. „Wir sind überzeugt, dass sich viele Firmen beteiligen werden“, so Gebhardt.

Christoph Koopmeiners Wildeshausen/Dötlingen / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.