Wildeshausen Gute Nachrichten für den Wirtschaftsstandort Wildeshausen: Alle rund 90 Arbeitsplätze und der Standort Wildeshausen des insolventen Windanlagenspezialisten SSC Wind sind gerettet. Zum 1. Juli hat die „Buss Group“ den Geschäftsbetrieb übernommen, heißt es in einer Mitteilung der Unternehmensberatung Schultze & Braun (Achern). Damit sei es Insolvenzverwalter Tim Beyer gelungen, bereits drei Monate nach Beginn des Verfahrens einen Investor zu finden, der die Jobs retten und den Standort erhalten will

Von einem „sehr schönen Ergebnis“ spricht Insolvenzverwalter Beyer im Gespräch mit unserer Zeitung. „Die Buss Group war bisher schon ein wichtiger Kunde der SSC Wind und kann mit der Übernahme des Geschäftsbetriebes ihr Portfolio strategisch abrunden. Insofern ist sie ein optimaler Partner.“ Bislang habe sich die Hamburger Buss-Gruppe auf Hafenlogistik für Offshore-Windparks in der Nord- und Ostsee konzentriert und auf dem Festland umfangreiche Servicedienstleistungen zur Wartung und Reparatur von Rotorblättern erbracht. Die frühere SSC Wind wird künftig als „Buss Wind Services GmbH“ am Markt auftreten.

Wegen Verzögerungen und Baustopps bei zwei großen Windpark-Projekten und der Insolvenz des Windanlagenbauers Senvion hatte die SSC Wind GmbH im Mai den Insolvenzantrag gestellt. Das Amtsgericht Delmenhorst bestellte daraufhin Tim Beyer zum Insolvenzverwalter.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ihm war es nach eigenen Angaben innerhalb kurzer Zeit gelungen, den Geschäftsbetrieb zu stabilisieren und einen strukturierten Investorenprozess aufzusetzen. Beyer zufolge befand sich SSC Wind schon vor dem Insolvenzverfahren „auf gutem Weg bei seinem Restrukturierungsprozess.“ Wie der Insolvenzverwalter dieser Zeitung sagte, habe er mit elf potenziellen Investoren geredet und die Verhandlungen so rasch wie möglich vorangetrieben. „Ganz besonders freut es mich, dass der Investor alle bestehenden Arbeitsverhältnisse und den Standort übernimmt und auf diese Weise der Region ein wichtiger Arbeitgeber erhalten bleibt“, sagte Beyer weiter.

Die Gehälter der Mitarbeiter waren bis einschließlich Juni über das Insolvenzgeld abgesichert. SSC Wind, seit 2006 in der Kreisstadt ansässig, wurde von der Mittelstandsvereinigung (MIT) mit dem Wildeshauser Wirtschaftspreis 2015 ausgezeichnet. Die Laudatio hielt damals übrigens der damalige EWE-Chef Dr. Werner Brinker.

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.