Wildeshausen /Landkreis Der für den 3. April geplante Beschluss des Bundesrates über die neugefasste Düngeverordnung muss nach Ansicht der FDP im Landkreis unbedingt verhindert werden. „Die Proteste der Landwirte der letzten Wochen und Monate sind eindeutig“, sagt der Hatter FDP-Ortsverbandsvorsitzende Stephan Möller. „Diese Düngeverordnung darf so nicht kommen. Sie gefährdet die Existenz der Landwirtschaft.“ Auch der FDP-Bundestagsabgeordnete Christian Dürr (Ganderkesee) hält eine Verabschiedung der Düngeverordnung für falsch: „Was wie eine Natur- und Umweltschutzmaßnahme klingt, könnte in Wahrheit dazu führen, dass es zu echten Ernteausfällen kommt, ohne den Böden tatsächlich zu helfen.“ Das unzureichende Nitratmessnetz lasse derzeit keine Rückschlüsse auf einzelne Flächen zu, so Dürr weiter. Es drohe eine flächendeckende Unterversorgung der Pflanzen mit Nährstoffen und in der Folge Ernteausfälle.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.