Wildeshausen Schwere Baufahrzeuge rollen im Minutentakt über die Baustraßen, dicke Rollen mit orange-farbenen Glasfaserleitungen säumen den Weg, die ersten Bodenplatten sind gegossen: Im neuen Baugebiet „Bargloyer Heide“ im Westen der Kreisstadt laufen die Bauarbeiten auf Hochtouren.

Der Startschuss für den Bau eines neuen Quartiers mit „bezahlbarem Wohnen“ ist gefallen. Investor Helmut Müller von der Müller Wohnbau GmbH hat hier eine 6338 Quadratmeter große Fläche von der Stadt erworben. In einem ersten Bauabschnitt sollen 16 Reihenhäuser entstehen – jeweils in vier Reihen à vier Gebäude. Die Wohn- und Nutzfläche liege je Gebäude bei knapp 106 Quadratmetern. Den Kaufpreis beziffert der Bauträger auf knapp 230 000 Euro. „Mittlerweile liegen bereits knapp zwölf Reservierungen vor“, berichtete Müller. Vor allem die Reihenendhäuser seien begehrt. Die Wohneinheiten würden schlüsselfertig erstellt und verkauft. Individuelle Wünsche könnten berücksichtigt werden. Die Grundstücke würden durch kleine Stichstraßen erschlossen. Im nördlichen Teil des Areals entstehen derzeit Einfamilienhäuser.

Der Investor sagte, er habe in der Vergangenheit viel Erfolg mit Reihenhäusern gehabt. Gerade für junge Familien sei dies eine Form des bezahlbaren Wohnens. „Nicht jeder benötigt ein Einfamilienhaus mit einer großen Nutzfläche“, so Müller. Er wies darauf hin, dass es in Reihenhaus-Siedlungen in der Regel „stabile Wohnverhältnisse“ gebe. „Viele wohnen dort mehrere Jahrzehnte. Es gibt selten Wechsel.“ In einem zweiten Abschnitt sollen auf der großen Fläche kleinere Wohneinheiten entstehen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Müller hatte sich mit seinem Konzept gegen den Ratsherrn Uwe Bock (Piraten) durchgesetzt. Dieser hatte sein Konzept in Zusammenarbeit mit dem regionalen Energieversorger EWE erstellt. Es sah eine Erschließung der Fläche mit Erdwärme vor. Durch die individuelle Betreuung der Häuslebauer könnten diese Kosten sparen, so Bock damals. Ein „neues Wohnkonzept“ hatte sich auch Ratsherr Manfred Rebensburg (Grüne) gewünscht.

NWZ-Immo.de
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.