+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 4 Minuten.

Land muss nun einlenken
Niedersachsen setzt Präsenzpflicht an Schulen aus

Wildeshausen Um für einen Anbau des Hauses „Herzogin Elisabeth“ möglichst wenig alten Baumbestand zu gefährden, hat die Diakonie Himmelsthür eine neue Variante ins Spiel gebracht. Nach Angaben von Regionalgeschäftsführer Jörg Arendt-Uhde könnten an der Dr.-Klingenberg-Straße die Häuser Nummer 79 und 81 sowie das Haus „Waldfrieden“ abgerissen und durch drei eingeschossige Neubauten ersetzt werden.

Arendt-Uhde informierte am Donnerstag vor Ort den Wildeshauser Bauausschuss. Auch Vertreter der Interessengemeinschaft (IG) „Naherholungsgebiet Himmelsthür“ waren dabei. Ihr haben sich mittlerweile mehr als 675 Bürger angeschlossen.

Die Gebäude seien nicht mehr sanierungsfähig, betonte Arendt-Uhde. „Es sei denn, man missachtet das Gebot der Wirtschaftlichkeit.“ Außerdem würden sie in keiner Weise den Ansprüchen eines barrierefreien Wohnens gerecht. Der Regionalgeschäftsführer stellte erneut klar, dass die Diakonie in Nähe zum sanierten Haus „Herzogin Elisabeth“ bauen müsse, um dem Personal möglichst kurze Wege zu ermöglichen. Nach bisherigen Plänen sollen dort drei Häuser mit jeweils zwölf Zimmern für Menschen mit erhöhtem Assistenzbedarf erstellt werden. Dann hätte die Diakonie Platz für insgesamt 80 Personen. Ursprünglich waren auf dem Gesamtgelände 411 Menschen untergebracht. Als letztes Gebäude werde 2025 das „Haus Emsland“ leergewohnt sein.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Anlieger kritisieren die Baupläne. Sie befürchten, dass am Zuschlagsweg wertvoller Baumbestand gefällt werden muss und sich die Verkehrslast auf der Dr.-Klingenberg-Straße erhöht.

Bauausschuss-Vorsitzender Hartmut Frerichs (SPD) sagte vor Ort, angesichts der alternativen Bauplanung sehe er zunächst Beratungsbedarf in den Fraktionen. Und CDU-Fraktionschef Wolfgang Sasse erklärte, die Beplanung des Areals sei eine Aufgabe für die Politik im Rahmen von „Wildeshausen 2030“. In seiner Sitzung am Donnerstagabend im Stadthaus nahm der Bauausschuss daher das Thema von der Tagesordnung.

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.