Wildeshausen Es tut sich was in der Wildeshauser City. Während einige Unternehmen die Kreisstadt verlassen, eröffnen oder erweitern andere. Leer stehen bereits seit Anfang des Jahres die Räumlichkeiten der Bausparkasse LBS im ehemaligen Domizil von Hauth und Jacobi am Westertor 6. Auch wenn von außen nichts auf den Auszug hinweist, ist das Beratungszentrum geschlossen. „Unsere Kunden haben wir darüber in der vergangenen Woche per Brief informiert. Sie werden künftig von unserem Kompetenz-Center in Delmenhorst betreut“, erläuterte Pressesprecher Jörg Sawatzki am Freitag auf Anfrage der NWZ.

Ebenfalls leer steht seit einiger Zeit der „Showroom“ von Müller-Immobilien an der Ecke Westertor/Sögestraße. Das Unternehmen von Makler Michael Müller, das seinen Hauptstandort am Westring hat, verlagert seinen innerstädtischen Präsentationsraum ins ehemalige „Le Cadeau“ am Marktplatz.

 Eis und Asiatisches

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der bisherige „Showroom“ von Müller-Immobilien wird künftig vom benachbarten Asia-Imbiss Lee genutzt. „Das ist eine tolle Chance für uns“, freut sich Loan Lee. Seit elf Jahren betreibt sie zusammen mit Ehemann Dinh Dung den Imbiss an der Sögestraße 2. „Da wir künftig mehr Platz haben, können wir auch ein täglich wechselndes Mittagsbuffet anbieten und speziell für Kinder und Jugendliche eine Schülerbox“, erläutert Loan Lee.

Noch wird allerdings eifrig renoviert, bevor es am 1. Februar mit neuem erweiterten Angebot an den Start geht. Neben den bisherigen chinesischen und thailändischen Gerichten gibt es dann auch vietnamesische Köstlichkeiten und sogar Sushi.

„Ab März macht mein Mann zudem wieder sein leckeres Eis“, erläutert Lee. Mit dem Eiscafé „Da Ros“ habe damals alles angefangen, erinnert sich die Vietnamesin, die 1988 nach Deutschland kam und seit 1994 mit ihrer Familie in Wildeshausen lebt. Die Familie packt auch im Imbiss kräftig mit an. Während Ehemann Dinh Dung kocht und Loan bedient, helfen die drei 16, 18 und 24 Jahre alten Kinder vor und hinter den Kulissen. „Ohne weitere Aushilfen werden wir aber wohl künftig nicht auskommen“, wirft Lee einen Blick in die Zukunft.

 Personalvermittler

Wechsel auch an der Huntestraße: Wo einst neben KIK der IT-Dienstleister SSD Computer residierte, schlägt jetzt der Personaldienstleister Dennis Frerichs seine Zelte auf. Der Wildeshauser, der derzeit den Laden renoviert, hat bislang in Bremen gearbeitet. Ab dem 1. Februar wird er von der Huntestraße aus Techniker, Kaufleute und andere Fachkräfte – ausgenommen Mediziner – vermitteln.

 Fahrschule zieht um

Ein paar Häuser weiter – im ehemaligen Dessousgeschäft, das seit längerem leer steht – plant die Fahrschule Engelmann ihr neues Domizil. Sie war bislang im Stadthaus untergebracht, musste jedoch weichen, weil die Verwaltung zusätzliche Büros benötigt (die NWZ berichtete).

 Debatte um tonn

Unklar ist hingegen die Zukunft der Fleischerei-Tonn-Filiale im E-Center am Westring. Fakt ist, dass der Vertrag mit Tonn zum 30. September ausläuft. Diese Tatsache sorgte in den vergangenen Tagen für hohe Wogen bei Facebook und viel Entrüstung bei den Usern.

„Wir passen anscheinend nicht mehr ins Konzept von Edeka“, kommentierte Andreas Tonn am Freitag die aktuellen Geschehnisse. Falls der Vertrag nicht verlängert wird, stehen Tonn nach eigenen Angaben verschiedene Alternativen offen: die Eröffnung einer anderen Filiale, die Konzentration aufs Stammgeschäft in der Innenstadt oder der Ausbau des Online-Shops, den Tonn zusammen mit der Familie Monse betreibt.

Von einem Ende der Geschäftsbeziehungen möchte der Inhaber des Wildeshauser E-Centers, Oliver Einemann, jedoch nichts wissen. „Noch ist nichts entschieden und wir sind nach allen Seiten offen“, betonte der Kaufmann am Freitag gegenüber der NWZ, ohne näher ins Detail gehen zu wollen. Richtig sei jedoch auch, dass nach 20 Jahren nicht nur neue gesetzliche Anforderungen da seien, sondern auch Investitionen anstünden, was zum Beispiel den Sitzbereich betreffe. Hier gelte es, die laufenden Verhandlungen abzuwarten.

Uta-Maria Kramer Wildeshausen / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.