Wildeshausen Es tut sich etwas in der Wildeshauser Geschäftswelt: Das „Lichthaus Wildeshausen“ gibt Mitte Oktober seinen Standort an der Westerstraße 39 auf – und zieht näher Richtung Marktplatz. Anfang November soll an der Westerstraße 29, dem früheren Hotel „Tonpfeife“, neu eröffnet werden. Zuletzt hatte hier das Geschäft „Wohngefühl“ unter anderem Deko-Artikel angeboten.

„Uns stand im alten Geschäft nur eine Fläche von gut 70 Quadratmetern zur Verfügung“, erläutern Tim Hoge und Bert Schweer den Umzug des „Lichthauses“. Am neuen Standort gebe es viele Nischen und Ecken, um die Effekte diverser Lampen zeigen zu können. „Die richtige Leuchte in die richtige Ecke“, erläutert Schweer, „das ist es, was die Kunden suchen.“ Außergewöhnliche Ideen und eine herausragende Lichtwirkung sei das Ziel bei jeder Beratung.

Vor zwei Jahren haben Hoge und Schweer die Idee eines besonderen Lichthauses, mit außergewöhnlichen Leuchten, umfassender Beratung und die direkte Anbindung an die Firmen Hoge Systemtechnik und planerisch an die Lichtgerichte GmbH & Co. KG umgesetzt. „Unser glanzvoller Auftritt sprach sich nach anfänglicher Zurückhaltung schnell herum“, berichten die Unternehmer. „Heute sind wir sehr zufrieden und erfahren eine hohe Akzeptanz in Wildeshausen. Wir möchten zusammen mit unserer Kollegin Claudia Schlesier mehr Ambiente bieten“, erklärt das Duo. Die Neueröffnung sei für Donnerstag, 2. November, geplant. Bis dahin gebe es einen Sonderverkauf am alten Standort.

Welches Geschäftslokal ins Haus Westerstraße 39 einzieht, ist derzeit noch offen. „Es werden Gespräche geführt“, so Hausbesitzer Otto Sandkuhl. Allerdings stehe noch nichts fest.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Von „gut einem Dutzend Leerständen“ innerhalb des alten Stadtwalls spricht der städtische Wirtschaftsförderer Claus Marx. Viele Unternehmer beklagten, dass die Läden teilweise zu klein und zu teuer seien. Auch ein Nachfolger für das frühere Schuhhaus Piening am Westertor sei offenkundig noch nicht gefunden.

In der Passage zwischen LzO und Huntestraße eröffnen an diesem Samstag, 14. Oktober, allerdings Hadi Sünüm und Leyla ihr Kosmetikstudio „Leyla“. Angeboten werden dort unter anderem Leistungen wie dauerhafte Haarentfernung, Hautverjüngung, Akne- und Altersflecken-Behandlung. Geöffnet sei das Kosmetikstudio montags bis freitags von 9 bis 19 Uhr sowie samstags von 9 bis 14 Uhr.   Ein kleines Ladenlokal sucht Wirtschaftsförderer Marx für einen Korbmacher, der sich in Wildeshausen selbstständig machen möchte. Benötigt würden maximal 50 bis 60 Quadratmeter.

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.