Wildeshausen /Dötlingen /Landkreis Auf großer Tour durch den Landkreis Oldenburg sind jüngst die Mitglieder der Lokalen Arbeitsgruppe (LAG) Wildeshauser Geest gegangen. Sie besichtigten Projekte, die aus Leader-Mitteln gefördert wurden oder sich noch in der Planung befinden.

Die erste Station der Tour war das Moor- und Bauernmuseum in Benthullen/Harbern. Der Vorsitzende Jürgen Bureck präsentierte den LAG-Mitgliedern stolz den Wintergartenanbau, der künftig als Dorftreffpunkt und der Bewirtung von Besuchern dienen soll. Leader unterstützt das Projekt mit 50 000 Euro. Die Bauarbeiten sind fast beendet. Die offizielle Einweihung ist für Oktober geplant. Die LAG-Mitglieder fassten den Anbau als Tagungsort für die LAG-Sitzung am 22. November ins Auge.

Anschließend fuhr die 18-köpfige Gruppe mit einem Bus nach Ahlhorn. Auf dem Gelände des Metropolparks Hansalinie soll das Gebäude 24 denkmalgerecht saniert und als Museum eingerichtet werden. Wulf Bertinetti, Vorstandsmitglied der Traditionsgemeinschaft Fliegerhorst Ahlhorn und ehemaliger Hubschrauberpilot auf dem Fliegerhorst Ahlhorn, führte die LAG-Mitglieder durch das Gebäude, dem ein Hauch aus vergangener Zeit als Bundeswehrstandort anhaftet.

Der Sanierungsbedarf des Gebäudes ist offenkundig. Das Gesamtvolumen der Maßnahme beträgt 200 390 Euro€. Leader wird sich mit rund 80 100 Euro€ beteiligen. Im nächsten Jahr ist die Einweihung des Museums geplant.

Als nächste Station wurde eine instandgesetzte Fachwerkdiele aus dem Jahre 1826 in Düngstrup besichtigt. Nach einer Stärkung im Gasthaus Schönherr stand ein Rundgang auf dem „Alten Friedhof Dötlingen“ an. Die zentral gelegene Fläche wurde durch die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Dötlingen neu gestaltet. Ein „Weg des Lebens“ führt über das Gelände, Meilensteine regen zum Nachdenken an, Sitzgelegenheiten laden zum Verweilen ein. Das Gelände wurde am 5. Mai offiziell eingeweiht. Leader beteiligt sich an den Gesamtkosten mit 36 900 Euro.

Danach ging die Fahrt nach Bookholzberg, wo Dietmar Mietrach, Vorsitzender des Fördervereins Informationszentrum Freilichtbühne Bookholzberg, die Gruppe über das Gelände des Spieldorfes „Stedingsehre“ führte.

Die nächste Station der Rundtour war das Klosterareal in Hude. Bereits bei der Anfahrt wurde erkennbar, dass für die Örtlichkeit ein größerer Besucherparkplatz erforderlich ist. Der Bürgermeister der Gemeinde Hude, Holger Lebedinzew, berichtete, dass sich der Parkplatz bereits in Planung befände.

Ziel war die Klosterruine, die in den vergangenen Monaten aufwendig begutachtet wurde, um eine umfassende Dokumentation der vorhandenen Schäden und der erforderlichen Reparaturarbeiten zu erhalten. Die Schadensfeststellung wurde durch Leader mit 8370 Euro gefördert. Im nächsten Schritt steht die Sanierung des Baudenkmals an. Dafür soll ebenfalls ein Antrag auf Leader-Fördermittel gestellt werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Am letzten Haltepunkt der Rundtour empfing Frank Speckmann, Bauamtsleiter der Gemeinde Wardenburg, die Gruppe an der „Alten Ziegelei Westerholt“ in Wardenburg. Der Ziegeleiweg wurde in diesem 250 Meter langen Abschnitt ausgebaut und mit gerumpelter Pflasterung versehen. Vor dem Museum wurden ein Parkplatz mit Beleuchtung und einer E-Bike-Station angelegt. Das Projekt wurde mit 46 800 Euro aus Leader gefördert. Die „Tour de Jour“ bot den Mitgliedern der LAG Wildeshauser Geest einen Querschnitt der im Landkreis angestrebten oder umgesetzten Projekte.

Leider gebe es derzeit kaum Projekte für die Handlungsfelder Klima- und Umweltschutz sowie im Bereich der regionale Wirtschaftsentwicklung, teilte der LAG mit. Für Projektvorschläge oder auch konkrete Projekte, die durch Leader förderungsfähig sind, wenden sich Ideengeber gern direkt an das Regionalmanagement (Norbert Hamann, Telefon   04431/8 52 53, oder unter leader@oldenburg-kreis.de).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.