PRINZHöFTE Lebensmittel an sozial Bedürftige auszugeben: Dafür engagiert sich auch in Wildeshausen seit März die „Tafel“. Der Bedarf ist da: Gut 1300 Menschen besuchen inzwischen donnerstags die Ausgabestelle des Vereins Wildeshauser Tafel auf dem Gelände der ehemaligen Wittekind-Kaserne. Darunter sind auch mehr als 400 Kinder, wie Jürgen Buchholz, Jugendfeuerwehrwart der Jugendfeuerwehr Prinzhöfte-Horstedt und Klein Henstedt, erfahren hat. Diesen Mädchen und Jungen soll zum bevorstehenden Weihnachtsfest eine Freude bereitet werden: Im nun fünften Jahr in Folge organisiert die Jugendfeuerwehr ihre Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“, diesmal zu Gunsten der Wildeshauser Tafel. Idee dabei ist, Geschenkpakete für bedürftige Kinder zu sammeln, für die weihnachtliche Überraschungen nicht selbstverständlich sind.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wer die Aktion des Brandschützernachwuchses unterstützen will, ist aufgerufen, ein Päckchen mit gut erhaltenen Spielsachen, Kinderkleidung oder Süßem zu packen: „alles, was Kindern Freude macht“, umreißt Buchholz. Viele Spender, so weiß er aus Erfahrung, verpacken ihren Karton bereits weihnachtlich. Insofern sollten die Pakete mit Hinweisen versehen werden, für welches Geschlecht und Alter sie gedacht sind bzw. welche Größe die Kleidung hat. Abgegeben werden können Spendenpäckchen beim Harpstedter Weihnachtsmarkt (5./6. Dezember) am Stand der Jugendfeuerwehr Prinzhöfte-Horstedt und Klein Henstedt oder auch privat bei Jugendfeuerwehrwart Buchholz ( 04244/966 722) oder Stellvertreter Udo Fricke ( 04224/140 088).

Am 10. Dezember sollen die gesammelten Pakete von der Jugendfeuerwehr persönlich zur Tafel gebracht werden. Geplant sei ein Besuch aller 19 Mitglieder und elf Betreuer. Für die jungen Leute sei es ein eindringlicher Moment, direkt zu sehen, „wo die Sachen hingehen“ und wie die Beschenkten reagieren: „Unseren Kindern geht es gut; und gerade neue Mitglieder staunen da schon, wie es anderen gehen kann.“ Ans Überbringen gerade in den beiden Vorjahren in einem Mutter-Kind-Heim in Bremen denkt Buchholz gern zurück: Dort wurde mit einer kleinen Weihnachtsfeier ein schöner Rahmen für die Geschenkübergabe geschaffen: „Das war wunderschön für Überbringer wie Beschenkte.“

Astrid Kretzer Wardenburg / Redaktion Wardenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.