Bookholzberg Vorstandswahlen standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des Senioren-Netzwerks im Landkreis Oldenburg e.V. „Senioren am Netz“ am Mittwochnachmittag. In der Mensa des Berufsförderungswerkes (BFW) in Bookholzberg wählten die rund 50 anwesenden Mitglieder Lothar Wuth zum neuen 1. stellvertretenden Vorsitzenden des Vereins. Er löst damit Ingrid Heike ab, die seit zehn Jahren im Vorstand vertreten war und bereits seit Gründung des Vereins im Jahre 2001 Mitglied bei „Senioren am Netz“ ist.

Neuer 2. stellvertretender Vorsitzender ist Heinz Hefker. Das Amt war nach dem Ausscheiden von Sven Witthöft vor einem Jahr nicht besetzt. Als neuen Kassenwart wählten die Mitglieder Horst von Reeken. Er löst Helga Möhlenbrock ab, die ebenfalls seit zehn Jahren im Vorstand tätig war. Heiko Zimmermann, 1. Vorsitzender des Senioren-Netzwerks, dankte Ingrid Heike und Helga Möhlenbrock für ihre jahrelange engagierte Vorstandsarbeit und überreichte Blumensträuße. Inge Fischer wurde anschließend in das Amt der Pressesprecherin gewählt. Sie soll mit ihrer Arbeit künftig Heiko Zimmermann entlasten, der die Pressearbeit bisher betreute.

Heiko Zimmermann unterrichtete die Mitgliederversammlung anschließend über geplante und bereits getätigte Neuanschaffungen für die Internetkurse. „Wir haben bereits einige Tablets und Smartphones gekauft, mit denen wir uns dann näher befassen werden.“ Geplant sei außerdem der Kauf einiger 22 und 24 Zoll-Monitore. „Auf den größeren Bildschirmen ist es dann einfacher, die Schrift zu lesen“, so Zimmermann. Auch ein internetfähiger Fernseher (Smart-TV) solle angeschafft werden. „Die neue Fernseher haben ja inzwischen auch das Android-Betriebssystem wie die Smartphones oder Tablets“, erklärte Zimmermann.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Vom Tisch ist dagegen die angedachte Erhöhung der Mitgliedsbeiträge. Durch den Umzug des Internetcafes vom Raum neben der BFW-Mensa in einen ehemaligen Schulungsraum des Jobcenters (die NWZ  berichtete), sei zwar die Miete um etwa 50 Euro gestiegen, doch der Verein habe zurzeit ausreichende Rücklagen auf dem Sparbuch, um diese gestiegenen Kosten aufzufangen, berichtete Heiko Zimmermann. „Eventuell müssen wir aber im nächsten Jahr über eine Erhöhung nachdenken.“ Nach der Mitgliederversammlung referierte Sigrid Kautzsch von der Gemeindebücherei Ganderkesee über die elektronische Buchausleihe mit Tablets und Smartphones.

Das Internetcafe „Senioren am Netz“ wurde im Jahr 2001 gegründet und besteht aktuell aus 280 Mitgliedern. Die 18 Betreuer des Vereins bieten täglich jeweils zweistündige Internetkurse für Senioren zwischen 12.30 Uhr und 18.30 Uhr an. „Durch den Umzug in die neuen Räume haben wir jetzt auch wieder mehr Platz“, berichtete Zimmermann. Interessierte können sich bei Heiko Zimmermann unter Telefon  0151/20113065 oder per E-Mail unter heikozimmermann@web.de melden.

Jonas Schönrock Barßel / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.