Wildeshausen Viele helfende Hände und guter Wille haben auch in diesem Jahr die Kaninchenschau des Rassekaninchenzuchtvereins I 102 in Wildeshausen zu einem Erlebnis nicht nur für die Züchter, sondern auch viele Gäste im Autohaus Wilke werden lassen. Einmal mehr hatten Christina und Guido Wilke die Räumlichkeiten kostenlos für die Ausstellung zur Verfügung gestellt. Ein Anlass für Vereinsvorsitzenden Kurt Oltmanns, sich mit einem Blumengruß zu bedanken.

In seiner Begrüßung wies Oltmanns auf die stattliche Anzahl von 200 hervorragend gezogenen Ausstellungstieren hin. Bundestagsabgeordnete Astrid Grotelüschen (CDU) betonte, dass sie eigentlich nicht gekommen sei, um eine Rede zu halten, sondern sich in Ruhe umzuschauen. Sie zeigte sich wie Landtagsabgeordneter Karl-Heinz Bley (CDU) von den edlen Rassetieren beeindruckt. Bley berichtete von seiner Enkelin Lara, die selber zwei Kaninchen, Hobsi und Tops, im eigenen Stall hielt. Als Tops starb, musste mit Stuart sofort Ersatz her. „Das zeigt, wie eng verbunden schon junge Menschen mit den Tieren sind, und welche Verantwortung sie auch schon in diesem Alter übernehmen.“

Auch Christel Zießler als stellvertretende Landrätin wusste von der Zuchtauswahl mit schönsten Löffeln, Fell und auch von den Eitelkeiten der Züchter zu berichten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wildeshausens Bürgermeister und Schirmherr der Ausstellung, Jens Kuraschinski, lobte ebenfalls das Engagement der Vereinsmitglieder, aber auch die Zusammenarbeit mit Familie Wilke.

Nach dem Lob von den Preisrichtern für die gute Tierauswahl und die Zuchtergebnisse ehrte Kurt Oltmanns Annemarie Parusel für ihre 71 Jahre währende Vereinszugehörigkeit. Gleiches galt für Erika Albrecht, die schon seit 40 Jahren dem Verein die Treue hält.

Vereinsmeister wurde Heinz-Dieter Wellmann (385 Punkte) mit seinen Großchinchilla. Der Vize-Titel ging an Vorsitzenden Kurt Oltmanns mit seinen Helle Großsilber. Beide hatten die gleiche Punktzahl.

Gesamtsieger um den Stadtehrenpreis und damit für die Präsentation der sechs besten Tiere eines Züchters wurde ebenfalls Oltmanns (579,5). Außerdem konnte Oltmanns den Ergo-Pokal für die Beste 1.1, ebenfalls für seine Helle Großsilber einheimsen.

Das beste Jungtier (Wiener Wildfarben) stellten Helmut und Christel Potthoff, das beste Tier der Schau Kurt Oltmanns.

Landesverbandsehrenpreise gingen an Heinz-Dieter Wellmann, Kurt Oltmanns, Helmut und Christel Potthoff und Landesverbandsehrenpreise an Helmut Langfermann und Josef Hammersen. Die beste Zuchtgruppe Jugend stellte Jule Bödecker.

Tombola sowie Kaffee und Kuchen gab es an beiden Tagen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.