Großenkneten Das Jahr 2015 in der Gemeinde Großenkneten hat es in sich. Die Aufnahme der Flüchtlinge gelingt dabei bemerkenswert reibungslos. Dezentral verteilt über die Orte, klappt es dank des ehrenamtlichen Engagements. So unaufgeregt die Aufnahme der Asylbewerber verläuft, so aufgeregt wird es bei möglichen Plänen auf dem einstigen Fliegerhorst in Ahlhorn. Gemeinschaftsunterkünfte für Flüchtlinge in den leerstehenden Blöcken an der Kirchstraße oder gar eine Erstaufnahmeeinrichtung zu schaffen: Diese Ideen aus dem Metro­polpark Hansalinie stoßen auf breite Ablehnung. Bis Ende 2015 bleibt es bei Gedankenspielen. Ob das 2016 so weitergeht, weiß niemand.

Menschen 2015

Ramona Addicks wird im März die erste Vorsitzende der neuen Landjugend Großenkneten.

Helga Addicks aus Huntlosen schildert ihre Familiengeschichte im Buch „Treibsand“.

Mario Addicks ist seit Januar der Vorsitzende der Reservistenkameradschaft Huntlosen.

Claus Andräß legt im Dezember sein Mandat im Gemeinderat nieder. Für ihn rückt Dorothee Otte-Saalfeld in die CDU-Fraktion nach.

Frauke Asche übernimmt im Frühjahr die Leitung des Ordnungs- und Sozialamtes im Großenkneter Rathaus.

Ludger Brock ist ab Mai der neue Pfarrer für die Katholiken in Ahlhorn.

Gerrit Ellinghausen übernimmt den Vorsitz des TuS Döhlen von Norbert Dieks, der ihn zehn Jahre inne hatte.

Dirk Faß veröffentlicht einen zweiten Band „Wahre Kriminalgeschichten aus dem Oldenburger Land“.

Heinz Heinsen (SPD) blickt im Sommer auf 25 Jahre an der Spitze des Großenkneter Rates zurück. Im Mai wird er zudem für 25 Jahre als Schiedsmann geehrt.

Christian Hubert ist seit Februar der 1. Vorsitzende des Schützenvereins Ahlhorn.

Andreas Krems ist der neue Vorsitzende des Ahlhorner SV. Er löst Heiko Busjahn ab.

Tim Mälzer weilt im Mai zu Dreharbeiten auf dem Biohof Bakenhus für den ARD-Lebensmittelcheck, der im Juni läuft.

Hanno Naber hört nach 45 Jahren in der Führungsspitze des Bürgervereins Huntlosen auf. Nachfolger als Vorsitzender wird Josef Spreckelmeyer.

Wiebke Raschen-Wirth übernimmt im November den Vorsitz des SPD-Ortsvereins von Arne Koopmann.

Thorsten Schnitger ist der neue Gemeindebrandmeister. Er löst Carsten Rönnau in dieser Position ab. Stellvertretender Gemeindebrandmeister wird Rainer Hesselmann, der auf Maik Poppe folgt.

Andreas Turkowski löst Michael Krüger an der Spitze des Großenkneter Marktausschusses ab.

Ohnehin: der Metropolpark. Er sorgt für Diskussionsstoff. Gegen Landkreis/Landesforsten prozessiert die Firma gegen die Höhe der Ausgleichsmaßnahmen für das Gewerbegelände. Das geplante Baustoffzentrum lässt viele Ahlhorner einen Verkehrsinfarkt fürchten. Das Unternehmen holt sich einen Zuschuss von 10 000 Euro als Wirtschaftsförderung von der Gemeinde zur Erstellung eines Logistikgutachtens. Rund gelaufen ist der Bau des Feuerwehrhauses im Zusammenspiel Metropolpark/Bunte-Gruppe. Die offizielle Einweihung ist im Juni.

2015 ist noch viel mehr passiert. Ein Überblick:

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Außenstelle abgeschlossen: In Ahlhorn gibt die Gemeindeverwaltung mangels Nachfrage den Sprechtag zum Jahresende auf.

Breitbandausbau: Die EWE investiert in den Ausbau des Netzes durch die Aufrüstung von diversen Kabelverzweigern. Davon sollen 1700 Haushalte ab Mitte 2016 profitieren können. Im Baugebiet Greve wird ein Glasfasernetz verlegt.

Café Kunterbunt heißt es in Ahlhorn, Café Willkommen in Huntlosen. Beiden ist gemein: Es geht um Treffpunkte für Menschen mit und ohne Migrationshintergrund.

Dorferneuerung: Der Bürgerverein Sage-Haast-Bissel weiht im Oktober den neuen Unterstand am Rastplatz „Zur Sager Heide“ ein. Verschönert wird der Platz rund um das alte Feuerwehrhaus in Sage. Im Juli wird der Fahrbahnteiler in Sage-Haast offiziell eingeweiht. Er kostet 190 000 Euro.

Erlebnispfad: Gut Sannum weiht diesen neuen Anziehungspunkt Ende Mai ein. Rund 260 000 Euro hat er gekostet.

Finanziell wird die Luft enger für die Gemeinde. Für 2016 muss sie mit einer Kreditaufnahme von 1,8 Millionen Euro leben. Zugleich zeichnet sich ein dauerhafter Rückgang der Gewerbesteuer ab, denn Exxon-Mobil kündigt eine Verkleinerung der Produktion im Erdgasaufbereitungswerk an. Gleichwohl bringt die Kommune die Planung für eine neue Sporthalle in Ahlhorn auf den Weg.

Geklickt wie die Weltmeister: Das haben die Döhler bei einem Wettbewerb des Discounters Lidl. Der Lohn: Sie gewinnen 20 000 Euro und machen aus dem Spritzenhaus einen schmucken Grillplatz.

Hochbetrieb im Bausektor: Die Neubaugebiete in der Gemeinde wachsen rasant, die Nachfrage ist ungebrochen. Weitere Flächen, so auch in Huntlosen, sind in Vorbereitung. Beim Straßenbau sticht die Sanierung der K 242 zwischen Moorbek und Huntlosen heraus.

Integrationsbeauftragte: Im September klappt es tatsächlich. Nach einer gefühlten Ewigkeit erhält Großenkneten die Zusage für Fördermittel. Andrea Schröder übernimmt die Aufgabe als Halbtagsstelle und knüpft jetzt Netzwerke.

Jubilare: Groß fällt im Juli die Feierlichkeit zum 100-jährigen Bestehen des Fliegerhorstes Ahlhorn aus. Ebenfalls 100 Jahre feiert die Grundschule Sage. Mit einem Fest wird auf 50 Jahre Herz-Jesu-Kirche in Ahlhorn zurückgeblickt. Der Hans-Roth-Kindergarten Ahlhorn besteht auch 50 Jahre. Im Oktober feiert das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium das 40-jährige Bestehen in Ahlhorn. Im Sommer hatte es den ersten Abijahrgang entlassen. Der Fendt-Club Großenkneten feiert 25 Jahre, der Kindergarten Huntlosen 20 Jahre.

Kriminalität: Einbrecher haben es auf das Kneter Rathaus abgesehen. Sie stehlen Anfang Dezember Dokumente, Siegel und Bargeld. Kurz danach gibt der Rat das Geld für eine Alarmanlage frei. In Ahlhorn kommt es Ende November zu einem Mordversuch an einer jungen Frau. Im April und Oktober werden in Ahlhorn mehrfach Wagen angezündet.

Lieferant für die Elektronik­industrie ist die Huntloser Firma A + B Electronic. Sie erweitert in diesem Jahr erheblich und investiert 3,5 Millionen Euro, unter anderem in eine neue Fertigungshalle.

Moderner ist der Bauhof aufgestellt. 93 000 Euro zahlt die Gemeinde für eine zeitgemäße Ausstattung.

Natur und Umwelt liegen der Grundschule Huntlosen am Herzen. Im September wird sie als erste Grundschule der Gemeinde zur Umweltschule gekürt. Bereits im Sommer dürfen sich Schule und örtliche Vereine über die für 1,08 Millionen Euro sanierte Turnhalle freuen. Direkt nebenan wurde Anfang des Jahres für 58 000 Euro das Dach des Kösters Hus saniert.

Ordentlich gefeiert wird am ersten September-Wochenende in Evergem. 75 Großenkneter weilen beim Partnerschaftstreffen in Belgien.

Preis für die Projektgruppe „Bewahrung der Schöpfung“ der evangelisch-lutherischen Gemeinde Huntlosen. Sie wird für ihren ökologischen Einkaufsführer mit 1000 Euro ausgezeichnet.

Quadratmeter sind gefragt bei drei Märkten. Das Einzelhandelskonzept in der Gemeinde wird angepasst und die Erweiterungen in Großenkneten und Ahlhorn zugelassen.

Renoviert hat die Gemeinde das Haus an der Sager Straße 10a in Sage. Einst war es ein Bordell. Inzwischen wird es als Flüchtlingsunterkunft genutzt.

Schießsportzentrum: Im Februar kommt die Nachricht, die keiner in Ahlhorn hören wollte. Die Jägerschaften Cloppenburg und Vechta erhalten die Genehmigung für den Bau auf der alten Standortschießanlage. Inzwischen tüfteln sie an der Finanzierung des 1,95-Millionen-Projektes.

Tafel an neuer Adresse: Die Einrichtung der Wildeshauser Tafel wechselt Anfang des Jahres vom Dorfgemeinschaftshaus in das alte Feuerwehrhaus an der Visbeker Straße. Im Oktober erhält sie für die Wartenden einen Unterstand vor dem Gebäude.

Unglücke: Ende November fährt eine Nordwest-Bahn in einen umgestürzten Baum bei Döhlen, 120 Reisende müssen evakuiert werden. Im September brennt ein Stallgebäude am Brookweg in Huntlosen nieder. Ende Juli fährt eine Rangierlok auf dem Bahnübergang Großenkneten gegen ein Traktorengespann. Im Januar brach ein Schornsteinfeger bei einem Feuerwehreinsatz in Ahlhorn plötzlich zusammen und starb am Brandort.

Verspätung: Das ist auf den Baustellen der Bahn AG ein Dauerzustand. Das Einsetzen einer Scheibe beim Bahnhof Huntlosen dauert mehr als ein Jahr. Der neue Bahnübergang in Sannum wird dank falscher Stromleitung zum Vierteljahresprojekt.

Wassernot an den Ahlhorner Fischteichen: Das befürchten einige, wenn sich die Wasserförderung im Quellgebiet der Lethe weiter erhöht und ein Sandabbauvorhaben genehmigt werden könnte.

X-mal wird im August auf der Hauptstraße Großenkneten zum Besteck gegriffen: Mehr als 600 Gäste frühstücken auf der Straße.

Yegane Yildirim wird ab September mit einer vollen Stelle bei der Ländlichen Erwachsenenbildung angestellt. Sie unterrichtet verschiedene Deutschkurse.

Zwei Gruppen weniger zum Jahresende in der Gemeinde: Die Partyband „Face to Face“ verabschiedet sich mit einem Konzert in Großenkneten, die traditionsreiche Volkstanzgruppe des Ahlhorner Heimatvereins „Baumweg“ Lethe mit einem Auftritt im Wildeshauser Alexander­stift.

Ulrich Suttka Stv. Redaktionsleitung, Großenkneten/Dötlingen / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.