Ganderkesee Auf 30 erfolgreiche Jahre blickt der Wanderclub „Edelweiß“ in Ganderkesee zurück. In den drei Jahrzehnten hat der Verein mehr als 360 Wanderungen absolviert. Gewandert wurde auf den Ostfriesischen Inseln ebenso wie in Bayern, Österreich oder Südtirol.

Ende der 70er-Jahre begann der Boom der Volkswanderungen. Aus einer Laune heraus nahmen die späteren „Edelweiß“-Gründer Uwe Meyer und Achim Werner daran teil. Als die beiden dann Urlaub in Bayern machten, wurden sie von den vielen Veranstaltungen, die es dort gab, überrascht. Es wuchs die Lust, einen Wanderverein zu gründen. Bei den Ehepartnern wurde dies zuerst als kleine Spinnerei abgetan, aber beide ließen sich nicht von der Idee abbringen.

Dank an Sponsoren

Und so lud man 1983 Wanderlustige zu einer Versammlung ein. Sage und schreibe 32 Teilnehmer kamen. Uwe Meyer trug die Ideen vor. Es wurde aufgefordert, einen Namen zu finden. Einig waren sich alle, es sollte kein Verein werden, sondern ein Wanderclub. Auf einer weiteren Versammlung, der sogenannten Gründungsversammlung, wurde dann der Vorstand gewählt. Zu gleichberechtigten Vorsitzenden wurden Uwe Meyer und Achim Werner gewählt. Wanderwart wurde Johann Bruns, Kassenwart Klaus-Dieter Stubbemann und Festausschuss Karin Meyer und Marion Werner. Als Name des Clubs wurde mit großer Mehrheit „Wanderclub Edelweiß“ festgelegt. Clublokal wurde der „Schützenhof“.

Nun begannen die Planungen. Bis zum Jahresende mussten ja noch Wanderungen organisiert werden. Meyer: „Alles klappte aber hervorragend.“ Dann wurde der Wanderclub Mitglied im Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV). Unterstützt durch den damaligen Breitensport- und Volkslaufwart Rolf Kruse aus Ganderkesee wurden Volksläufe und Volkswanderungen organisiert. Hier erfuhr der Wanderclub sehr viel Unterstützung von Sponsoren aus dem Ort. Im Jahr 1992 verließ der Wanderclub den DLV und schloss sich dem Deutschen Volkssportverband (DVV) an. Im September dieses Jahres wird bereits die 42. Wanderung über diesen Verband durchgeführt.

Auch Fahrradtour

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nun kann der Club auf 30 erfolgreiche Jahre zurückblicken. Viele schöne Gegenden wurden erwandert. Eine kleinere Gruppe fuhr sogar zweimal im Jahr für eine Woche nach Bayern, Österreich oder Südtirol. Dies hat bis heute gehalten. Meyer: „Für dieses Jahr ist das Montafon im Visier.“ Auch gibt es eine kleine Gruppe, die jährlich ein viertägige Fahrradtour unternimmt. Eine Gesangsgruppe die „Edelweiß-Spatzen“ unter der Leitung von Erich Lemke, runden das Clubleben ab.

Meyer: „Wir haben somit für alle was zu bieten.“ Der Wanderclub besteht heute aus 42 Mitgliedern. Dies sei immer noch eine stolze Zahl. Alle seien noch aktiv dabei. Leider fehle dem Wanderclub aber der jüngere Nachwuchs – ein Problem, das die meisten Wandervereine in Deutschland haben. „Deshalb sind wir auch sehr stolz auf unsere Mitglieder, dass sie immer noch aktiv zur Stange halten“, betonte der der Vorstand des Wanderclubs. Ein Novum: Alle Mitglieder können eigene Ideen bei den Clubwanderungen einbringen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.