WARDENBURG Mit 60 Jahren nähert sich der Mensch langsam dem verdienten beruflichen Ruhestand, bei einem Verein wie dem VfR Wardenburg sieht die Sache dagegen ganz anders aus. „Wir sind ein junger Verein und arbeiten daran, das auch in Zukunft zu bleiben“, versprach Oliver Maskow am Montagabend. Anlass für diese Worte des amtierenden 1. Vorsitzenden war eine Feierstunde für geladene Gäste aus Anlass des 60-jährigen Vereinsbestehens.

Der Verein für Rasensport in Wardenburg besitzt derzeit 370 Mitglieder, die Aktiven spielen in zehn Jugend- und sechs Herren-Teams. Maskow machte deutlich, dass vor allem die Nachwuchsförderung dem 2009 fast komplett neu gewählten Vorstand am Herzen liegt. In den Erhalt der 19 Jahre alten Vereinsanlage an der Weserstraße investiere der Verein etliche Arbeitsstunden. Der Gemeinde dankte der Vorsitzende für die jährlichen Zuschüsse und die „hervorragende Zusammenarbeit“.

Bürgermeisterin Martina Noske erinnerte in ihrer Rede an markante Geschichtsdaten des Vereins: So an den 1. März 1950, als Mitglieder der WTV-Fußballsparte den Verein im mittlerweile abgerissenen Gasthof Oeljen gründeten. Für Wirbel in der Politik sorgte Anfang der 1990er Jahre der Umzug des Vereins vom Jahnweg zur Sportanlage im Gewerbegebiet Südwest. Mit seiner Arbeit leiste der Verein einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft, lobte Noske.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Drei Fußbälle und eine gute Nachricht für den VfR brachte der Kreisvorsitzende des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV), Hartmut Heinen, mit zur Feier. Der NFV werde rückwirkend vom Jahr 2009 an denjenigen Vereinen finanziell entgegenkommen, die mehr als den geforderten einen Schiedsrichter für den Punktspielbetrieb abstellen, versprach Heinen. VfR-Vorsitzender Maskow hatte zuvor die aus Sicht der Vereine negative Kostenentwicklung angesprochen. Einen humorvollen und interessanten Einblick in die Anfangsjahre des VfR gab Ehrenvorsitzender Willi Schütte. Gründungsmitglied Karl „Pike“ Oesterling und die langjährigen Mitglieder Hans-Hermann Peters und Udo Schumacher wurden mit Geschenken und Urkunden vom NFV bzw. VfR bedacht.

Werner Fademrecht Hatten / Redaktion Wardenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.