Klein Henstedt Stabwechsel an der Spitze der Schutzgemeinschaft Klein Henstedter Heide: Der Landwirt Wilfried Holtmann ist jetzt bei der Mitgliederversammlung des Vereins zum neuen Vorsitzenden gewählt worden. Er rückt nach für Jürgen Stöver, der sich nach zwei Jahren als Vorsitzender aus Altersgründen nicht mehr für das Amt zur Verfügung stellte.

Holtmann betonte, dass er sich stets über die vielfältige Natur in der Henstedter Heide gefreut habe. Darum sei es für ihn ein wichtiges Ziel, den Kampf um den Erhalt dieser schützenswerten Landschaft weiter zu führen. Dabei wird er unterstützt von Rudi Geisler als zweitem Vorsitzenden, Markus Ehlers als Kassenwart und der neu in den Vorstand gewählten Petra Janßen als Schriftführerin. Alle Vorstandsmitglieder wohnen in der Klein Henstedter Heide.

Dem scheidenden Vorsitzenden und der bisherigen Schriftführerin Hannelore Kolaschnik wurde für ihren Einsatz gedankt mit einem Fotokalender der Schutzgemeinschaft. Beide zeigten sich besonders erfreut darüber, dass die Mitgliederzahl in den beiden vergangenen Jahren stark angestiegen sei (aktuell sind es 42 Mitglieder).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In den Berichten sei deutlich geworden, dass insbesondere die Änderung des Flächennutzungsplans für die Samtgemeinde Harpstedt, die einen Mega-Windpark in der Klein Henstedter Heide vorsehe, eine besondere Herausforderung darstelle, sagte Rudi Geisler. „Dem Schutz von festgestellten Greifvögeln wie Milanen, Weihen, Falken und Bussarden sowie gefährdeten Brutvögeln und Fledermäusen gilt die besondere Aufmerksamkeit.“

Deswegen sollten auch die in jüngster Zeit zunehmenden Störungen durch Vogelbeobachter, Motorrad- und Quadfahrer sowie Geocache-Sucher vermindert werden. Geisler: „Natürlich ist es verständlich, wenn viele Erholungs- und Abenteuersuchende die schönen und naturbelassenen Bereiche der Heide aufsuchen, aber das darf nicht zur Belastung für die Natur führen.“

Darüber hinaus sollen Bürger-Informationen, Internetauftritt und Maßnahmen in Naturdenkmälern in Angriff genommen werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.