Landkreis Seit Juli 2012 setzen sich Schwimmvereine aus der Region Oldenburg, dem Bezirksschwimmverband Weser-Ems und dem Landesschwimmverband Niedersachsen (LSN) verstärkt für die Talentförderung in der Region Oldenburg ein.

Ziel ist die vereinsübergreifende Förderung acht- und neunjähriger begabter Schwimmer und ihre Heranführung an die Kadergruppen des neuen Landesstützpunktes der Region Oldenburg, der seit Anfang vergangenen Jahres unter der Führung der Vereine PSV Oldenburg und dem Wardenburger SC anerkannt worden war. Seit fast zwei Jahren findet dienstags in Oldenburg und sonnabends in Wardenburg das jeweils 90-minütige Schwimmtraining des Talentnestes zuzüglich 30 Minuten Landtraining unter der Leitung von Kerstin Heeren und Axel Stefan statt. Zu Beginn wurden von fünf Vereinen insgesamt 25 Kinder der Jahrgänge 2003 und 2004 angemeldet, die am Talentnesttraining zusätzlich zum Vereinstraining teilnehmen. Finanziert wird das Talentnest größtenteils über einen monatlich zu zahlenden Talentnestbetrag der Teilnehmer.

Am Ende der ersten Saison haben im Sommer vergangenen Jahres sieben Schwimmerinnen und Schwimmer des Jahrganges 2003 den Sprung in den Nachwuchskader von Landestrainer Johannes Rathjens am Stützpunkt geschafft. Außerdem soll das Talentnestkonzept für die kommende Saison weiter verbessert werden. Alle Vereine der Region wurden angeschrieben und gebeten, ihre Talente der Jahrgänge 2004 und 2005 für eine Sichtung durch das Trainerteam des Landesstützpunktes Region Oldenburg anzumelden. Zwar hat der Test stattgefunden, die Resonanz seitens der Vereine sei jedoch enttäuschend gewesen. Daher hat das Trainerteam zusätzlich am letzten Wochenende vor den Sommerferien ein beliebtes Kinderschwimmfest der Region besucht und konnte dort neue Talente sichten und für das Talentnest und den Stützpunkt gewinnen.

Derzeit trainieren 24 Kinder der Jahrgänge 2004 und 2005 aus sieben Vereinen im Talentnest der Region Oldenburg. Eine erste Leistungsüberprüfung gab es beim Landesvielseitigkeitstest im Oktober 2013 in Oldenburg. Bis zum Ende der Saison sollen ein weiterer Test sowie eine Sichtung der Jahrgänge 2005/2006 und der Besuch von Kinderschwimmfesten folgen. In den Osterferien wurde ein fünftägiges Trainingslager in Wardenburg absolviert. Zum Saisonabschluss haben die Kinder des Talentnestes zusammen mit den anderen drei Kadergruppen des Stützpunktes an einem internationalen Wettkampf in Eindhoven teilgenommen (die NWZ  berichtete).

Erfahrungsgemäß würden die zentralisierten Förderungen nicht von allen Vereinen positiv wahrgenommen, da einzelne Vereinsvertreter immer und überall das Gespenst der Abwerbung anführten. Das sei auch in der Region Oldenburg der Fall, erklärte Gernot Ingenerf, Trainer beim Wardenburger SC. Wenn es um die Förderung schwimmbegeisterter Kinder gehe, sollten Vereinsinteressen jedoch hinten angestellt werden, erklärte er. Leistungsorientierter Schwimmsport sei langfristig nur zu bewerkstelligen, wenn Talente dauerhaft in entsprechend aufgestellten Trainingsgruppen gefördert und motiviert werden können.

Daher sei die Anbindung des Talentnestes an das Gesamtkonzept des Landesstützpunktes für eine langfristig gewährleistete Entwicklung der Talente von großer Bedeutung.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.