Wildeshausen Sie entführen in eine seltsam nostalgisch anmutende Welt, die zahlreichen alten Postkarten, die NWZ -Leser in den vergangenen Wochen eingereicht haben.

Wahre Schätze finden sich auch im Archiv des Anfang 2009 verstorbenen Erwin Onnen aus Wildeshausen. Eine vermutlich aus dem Jahr 1925 stammende Aufnahme zeigt die Wildeshauser Huntestraße. Dort, wo heute die Volksbank Wildeshauser Geest residiert, stand damals noch ein Fachwerkgebäude.

Ganz am Anfang der Huntestraße lud zu jener Zeit Arkenau’s Gasthof zu Haake-Beck und Hemelinger Bier ein. Viele Mitglieder der katholischen Familie Arkenau waren Handwerker, und hier neben Schuhmachern, Leinewebern und Malern insbesondere Töpfer. Doch auch als Gastwirt machte sich die Familie einen Namen und war mit ihren kühlen Erfrischungen besonders beim einfachen Volk beliebt. Heute gibt es keine Nachfahren mehr in Wildeshausen, und dort, wo früher Alkoholisches angeboten wurde, residiert jetzt die Markt-Apotheke.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Von der Huntestraße geht es weiter zum Mühlendamm. Von dieser Örtlichkeit hat Ewald Wachtendorf aus Dötlingen eine historische Postkarte gefunden. Die Aufnahme ist vor 1933 entstanden und zeigt die alte Molkerei. Ganz links ist Ewald Wachtendorfs Vater Heinrich zu sehen, der seinerzeit den Milchwagen fuhr.

Errichtet wurde die Molkerei 1887 unweit der Wassermühle. Das Werk wurde durch eine Wasserturbine angetrieben. 1900 wurde ein Dampfkessel zum Pasteurisieren der Milch installiert. Doch parallel zur Drosselung der Milchproduktion in Zeiten von „Milchseen“ und Butterbergen“ sowie der Rationalisierung der Milchverarbeitung ging es bergab mit der Wildeshauser Molkerei. Mitte der 1960-er Jahre wurde die Käseproduktion eingestellt, 1980 die Molkerei komplett stillgelegt.

1989 folgte der Abriss des Molkereigebäudes. An seiner Stelle steht nun das sogenannte Ärztehaus.

Die Serie mit den alten Postkarten wird aufgrund der großen Resonanz fortgesetzt. Wenn Sie noch historische Karten besitzen, die es wert sind, gezeigt zu werden, schicken Sie sie bitte an die NWZ , Stichwort Postkarten, Westerstraße 25, 27793 Wildeshausen. Die Bilder erhalten Sie umgehend zurück.

Sie können Ihre Schätze aber auch selbst einscannen und an die Redaktion mailen. Sie erreichen uns unter ->


     red.wildeshausen@nordwest-zeitung.de 
Ein Spezial unter   www.nwzonline.de/postkarten-wildeshausen 
Uta-Maria Kramer Wildeshausen / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.