SANDKRUG Erst im Dezember war Harry Vogel von der Oldenburger Agentur Prevent mit einem Sign-Spielfest zu Gast an der Waldschule Hatten, am Montag stand bereits ein weiterer Besuch auf dem Programm. Mitgebracht hatte er den knallblauen neuen Sign-Bus, voll gestopft mit Bällen und anderen Sportgeräten, die ihm künftig die Arbeit erleichtern sollen. „Bislang war ich auf die Ausstattung der Schule angewiesen, jetzt kann ich einen Teil des Programms vorher fest planen“, erklärt Vogel. Die Spielfeste aus dem Sign-Programm „Go for life“ gibt es für jede Klassenstufe mit unterschiedlicher Ausrichtung. Für die 8. Klassen steht beispielsweise Abenteuersport auf dem Programm. Der soll die Persönlichkeit der Schüler stärken und es ihnen so ermöglichen, „Nein“ zu sagen, etwa zu Drogen oder Gewalt.

Der Bus, mit dem die Präventionsexperten künftig zu den 116 Sign-Schulen im Nordwesten fahren werden, stammt aus dem Fuhrpark der EWE, die das Sign-Projekt seit Jahren unterstützt. Zur Übergabe des Fahrzeugs waren Peter Göttelmann und Susanne Wölbern von der EWE gekommen, Harry Vogel hatte außerdem Prevent-Geschäftsführerin Claudia del Valle mitgebracht. Für die Waldschule waren deren Sign-Beauftragte Elisabeth Kortz-Schulz, Konrektor Hans-Gerd Cordes und Schulleiter Stephan Piper bei der Übergabe dabei.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Waldschule sei eine der aktivsten Sign-Schulen, lobte Claudia del Valle und erklärte damit, warum der Bus ausgerechnet in Sandkrug vorgestellt wurde. Piper gab das Lob zurück: Die Präventionsexperten leisteten mit den Sign-Projekten gute Arbeit, ohne die Lehrer zusätzlich zu belasten.

„Ohne Begleitung durch die EWE und das Kultusministerium hätten wir nicht so erfolgreich arbeiten können“, dankte del Valle für die neuerliche Unterstützung durch das Unternehmen. Die EWE stehe schon lange hinter dem Projekt, betonte Göttelmann. „Und für die Region ist der Bus sicher deutlich nutzbringender als bei uns als technisches Fahrzeug.“

Christian Quapp Redakteur / Redaktion Westerstede
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.