Hude „Hans, bist du das dort auf dem Foto?“, ruft Ferdinand Dorin (61) und streckt seinem ehemaligen Kollegen ein Album entgegen. „Ich meine wohl“, kommt prompt die Antwort. Es geht lebhaft zu beim 24. Treffen der ehemaligen Hudo-Mitarbeiter.

Nach der Pleite des Huder Mühlenbauunternehmens 1984 hatten viele der Mitarbeiter schnell wieder einen Job gefunden und waren bei Unternehmen wie Kellogs, Amazone oder Neuhaus untergekommen. „Viele standen mit 50 Jahren dann plötzlich auf der Straße. Da noch einen Arbeitsplatz zu finden, war ein Glücksfall“, so ein damaliger Angestellter. Früher hatte es zu Spitzenzeiten rund 300 Mitarbeiter gegeben, bevor unerwartet Konkurs angemeldet wurde.

Dies sei für viele ein harter Schlag gewesen, so Jürgen Brüning (80), der die Statistiken der Treffen führt. Auch damals hatte er schon eine Leidenschaft für Zahlen, war jahrelang in der Rechnungsabteilung des Unternehmens tätig. „Besonders gerne erinnere ich mich an unseren Betriebsausflug mit dem Zug nach Bad Harzburg zurück. Das war schon was Schönes“, meint Brüning.

Auch Ferdinand Dorin und Arno Retzlaff (77) stecken die Köpfe zusammen und schwelgen in alten Erinnerungen. Dorin absolvierte damals die Lehre zum Industriekaufmann in der Einkaufsabteilung, Retzlaff war Abteilungsleiter des Einkaufs.

„Arno hat damals schon zu mir gesagt: Du kannst ruhig an meinem Stuhl sägen, dafür musst du aber früh aufstehen. Wenn du mitziehst, zeig ich dir aber alles aus meiner Trickkiste“, erinnert sich Dorin – und so kam es auch. Im frühen Alter von 23 Jahren wurde er dann Retzlaffs Nachfolger und somit Einkaufsleiter. „Wir haben am gleichen Tag Geburtstag, haben uns schon früher immer gut verstanden“, sagt Arno Retzlaff. „Wir hatten schon immer so ein Vater-Sohn-Verhältnis.“

Seit 1994 finden die Hudo-Treffen jährlich statt.

Damals gab es im Unternehmen eine eigene Lehrlingswerkstatt und gute Jobperspektiven nach der Ausbildung. Auch der ehemalige Ausbildungsleiter Erwin Ritter (83) ist anwesend. „Er hat immer einen guten Job gemacht“, wissen seine Kollegen zu schätzen. Hans Tönjes ist mit 35 Jahren Tätigkeit für das Hudo-Werk wohl einer der langjährigsten Mitarbeiter und war bis zum Bankrott dabei. Stolz zeigt er seinen Lehrvertrag von 1949. Auch seinen Gesellenbrief besitzt er noch.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das Verhältnis sei innig, über die Jahre sei man wie eine große Familie zusammengewachsen. Auch Anke Horstmann-Werpup (62) erinnert sich gerne an ihre Lehre zur Technischen Zeichnerin zurück. „Ich war eine der ersten Frauen in dem damaligen Männerberuf“, weiß sie.

Dass das Betriebsklima hervorragend gewesen sein muss, merkt man bei der Zusammenkunft sofort. Auch im nächsten Jahr wird wieder ein zwangloser Austausch stattfinden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.