Ganderkesee /Landkreis Der Trend, so sagt Sabine Behrens vom Jobcenter in Wildeshausen, sei eindeutig. „Steigend“ sei im Landkreis Oldenburg die Zahl der Langzeitarbeitslosen. Hier gegenzusteuern und Menschen eine Chance auf dem Arbeitsmarkt zu geben – darum geht es seit dem 1. Februar an der Schultze-Delitzsch-Straße 8 im Ganderkeseer Gewerbegebiet Westtangente: Die Ländliche Erwachsenenbildung (LEB) hat dort in Kooperation mit dem Jobcenter in früheren Räumen eines Metalltechnik-Betriebes ein Werkstattprojekt für Langzeitarbeitslose eingerichtet.

Spenden gesucht

Für ihre Arbeit sucht die Werkstatt Materialspenden, etwa Fahrräder, Fahrradersatzteile, Gartengeräte, Werkzeug für die Holzbearbeitung, Wolle, Stoffe, Bügeleisen. Näheres bei Willi Albers unter Telefon   04222/946 25 91.

Für 25 Teilnehmer aus den Gemeinden Ganderkesee und Hude, der Samtgemeinde Harpstedt und der Stadt Wildeshausen ist das Projekt konzipiert. Ein wesentliches Ziel: Schlüsselqualifikationen vermitteln. Da gehe es zum Beispiel um Verlässlichkeit und Pünktlichkeit, um kollegiales Verhalten, das Akzeptieren von Vorgesetzten, zählt Werkstattprojekt-Leiter Willi Albers auf. Und: Es gelte, zu einer Tagesstruktur zu kommen, sofern diese nicht da war.

In dem Projekt wolle man schließlich herausfinden, welche Fähigkeiten der einzelne hat.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Fünf Tätigkeitsbereiche werden angeboten: So werden bei „Holz und Möbel“ zum Beispiel Regale oder Gartenelemente hergestellt. In der „Fahrrad-Werkstatt“ wird in Kooperation mit dem Arbeitskreis Flüchtlinge repariert, im Bereich „Gartenbau“ wird Gemüse angebaut. Der Bereich „Medien“ entwickelt Spiele, der Bereich „Textil“ recycelt alte Gardinen und gibt ihnen als Einkaufstaschen eine Zukunft.

Wichtig dabei: Alle Dienstleistungen und Produkte, die entstehen, kommen gemeinnützigen Einrichtungen oder hilfebedürftigen Menschen zugute. So ist das Gemüse aus dem Gartenbaubereich für die Tafel und Kindertagesstätten gedacht, Strickarbeiten aus dem Textilbereich sind für Flüchtlingslager in der Türkei und im Irak bestimmt. „Man kann hier nicht herkommen und sagen: Ich brauche ein Rad“, erklärt Albers.

Als einen weiteren Schritt zur Eingliederung in den ersten Arbeitsmarkt sieht der Werkstattleiter Praktika. „In Kürze wollen wir uns auch auf die Suche nach Praktikumsplätzen machen.“

Aktuell, so sagte Sabine Behrens, gebe es im Landkreis Oldenburg etwa 4500 Menschen zwischen 15 und 64 Jahren, die eine Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) beziehen. Etwa 45 Prozent davon seien Langzeitarbeitslose. Erfahrungsgemäß könnten bei Projekten wie in Ganderkesee etwa 30 bis 40 Prozent der Teilnehmer in Arbeit vermittelt werden.

Karsten Kolloge Harpstedt / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.