Hude Wer rastet, der rostet: Nachwuchssorgen kennt die Reha-Sportgruppe Hude nicht – im Gegenteil. „Im Zeichen des demografischen Wandels wird Gesundheitssport im Alter immer wichtiger. Mit 50 zählt man bei uns zu den Jungen“, schmunzelt Uwe Schwemmler, der neu gewählte 2. Vorsitzende des Vereins.

Aktuell hat die Gruppe 439 Mitglieder – 64 davon kamen am Dienstagabend zur Jahreshauptversammlung in den Landgasthof „To’n Drögen Schinken“. Zwei Wochen zuvor waren es 78 gewesen. Damit wurde die satzungsmäßige Vorgabe, derzufolge 20 Prozent der Mitglieder anwesend sein müssen, verfehlt. Daher musste für Dienstag erneut eingeladen werden – im zweiten Anlauf war die Versammlung unabhängig von der Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig. Einer der gefassten Beschlüsse lautete: Die 20-Prozent-Klausel fällt künftig weg. Einer Neufassung der Vereinssatzung, die das Amtsgericht bereits für gut befunden hat, wurde zugestimmt.

Einmütig verliefen auch die Vorstandswahlen: Uwe Schwemmler wurde Nachfolger der bisherigen 2. Vorsitzenden Susanne Knoll, die aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung stand. Den zuvor von Schwemmler ausgeübten Posten als 1. Beisitzer übernimmt Ilonka Röttgers. Bernd Franck tritt die Nachfolge von Britta Paulus als neuer 2. Beisitzer an. Das für eine Amtszeit von zwei Jahren neu gewählte Trio komplettiert den Vorstand, dem weiterhin Peter Laske als 1. Vorsitzender, Dietrich Kirchhoff als Kassenwart und Gisela auf dem Graben als Schriftführerin angehören. Laske führt die Reha-Sportgruppe bereits seit 2006.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der 1985 gegründete Verein verfügt über 15 Wassergymnastikgruppen-, zehn Trockengymnastikgruppen, zwei Herzsport- und drei Funktionstrainingsgruppen. Hinzu kommen zwei Nordic-Walking-Gruppen. „Vor allem im Bereich Wassergymnastik könnten wir noch zwei weitere Gruppen anbieten, allerdings ist die Kapazität im Schwimmbad des DRK-Seniorenzentrums begrenzt“, bedauerte Dietrich Kirchhoff.

Neben dem Sport kommt auch das Gesellige nicht zu kurz – dafür sorgt der Festausschuss, der Spiel- und Klön- abende sowie Fahrten und Reisen organisiert.

Stephan Onnen Redakteur / Redaktion Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.