Ostrittrum Es wird teurer als zunächst gedacht, aber diese Mehrausgaben von rund 44 000 Euro auf nunmehr 178 000 Euro sind sinnvoll. Dieser Konsens ist am Mittwoch beim Ortstermin auf der Rittrumer Straße in Ostrittrum zu spüren gewesen. Nach der Ausschusssitzung der vergangenen Woche hatte die Verwaltung einen Ortstermin mit Vertretern der Dorfgemeinschaft und den Ratsmitgliedern vorgeschlagen, der auf reges Interesse stieß.

Bürgermeister Ralf Spille, Bauamtsleiter Uwe Kläner und Mitarbeiterin Ulrike Hollmann erläuterten die Entwicklung und die unterschiedlichen Kostenschätzungen. Ursprünglich war innerhalb der Dorferneuerung ein Radrundweg entlang der beteiligten Ortschaften samt Wanderweg in Ostrittrum für rund 134 000 Euro geplant worden, doch aus der Dorfgemeinschaft kam der Wunsch, sich lieber der Umgestaltung der Rittrumer Straße anzunehmen.

Auf beiden Seiten der Straße soll ein gepflasterter Streifen mit größeren Steinen entstehen, der zwischen 30 und 60 Zentimeter Breite variiert. Dieser Multifunktionsstreifen kann den Fußgängern und Radfahrern dienen, aber auch bei Begegnungsverkehr von den Fahrzeugen genutzt werden, so Uwe Kläner. „Wenn man die Straße anfasst, dann sollte man die Asphaltfahrbahn gleich mitmachen.“ Dabei sei es mit einer zusätzlichen Asphaltschicht getan, informierte die Verwaltung.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Diese umfassende Lösung erspare dann künftg dem Bauhof auch die Unterhaltungsarbeiten an der Bankette. Neu gestaltet werden soll auch der Kreuzungsbereich der Rittrumer Straße mit der Straße Unter dem Berg. Hier handelt es sich nur noch um einen Flickenteppich, der dringend ausgebaut werden muss. Künftig soll die Fahrbahn so verschwenkt werden, dass der Verkehr aus Sandhatten abgebremst wird und gleichzeitig noch die Trecker fahren können. „Mehr Sicherheit“ versprach sich der Bauamtsleiter durch das Aufgreifen der Vorschläge der Dorfgemeinschaft.

Im Bereich des Hofes Schweers laufen zudem Gespräche, die Parkplatzsituation künftig besser zu gestalten und die Zufahrt zum Hof klarer hervorzuheben.

Ulrich Suttka Stv. Redaktionsleitung, Großenkneten/Dötlingen / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.