Die Ansprechpartner im Jobcenter und ihre Rufnummern

Projektleitung

Leitende Fallmanagerin

Dötlingen

Ganderkesee A-H

Ganderkesee I-P

Ganderkesee Q-Z

Großenkneten

Hatten

Harpstedt

Hude

Wardenburg A-P

Wardenburg Q-Z

Wildeshausen A-K

Wildeshausen L-Z

Markus Leeferink

Sabine Behrens

Marion Tschapke

Bärbel Rexin

Anja Onnen

Christina Ostermann

Birgit Joppien

Sieglinde Bröhl

Peter Gruschke

Margit Neuwirth

Peter Thon

Marion Kesse

Hilke Müller

Ludger Sieverding

04431/85 111

04431/85 108

04431/85 115

04431/85 103

04431/85 104

04431/85 105

04431/85 109

04431/85 101

04431/85 113

04431/85 106

04431/85 102

04431/85 102

04431/85 114

04431/85 107

Die Vermittlung von Arbeitsuchenden in offene Stellen soll im Vordergrund stehen. Das Jobcenter des Landkreises Oldenburg hat seinen Betrieb aufgenommen.

von Manfred mietzon LANDKREIS - Mit der offiziellen Eröffnung des Jobcenters im Kreishaus in Wildeshausen begann gestern auch sichtbar die Umsetzung von Hartz IV im Landkreis Oldenburg. Landrat Frank Eger bezeichnete die Wahrnehmung des vom Kreistag beschlossenen Optionsmodells für die Vermittlung und Betreuung von Arbeitsuchenden und Sozialhilfeempfängern als größte Aufgabe für den Landkreis. Durch die gute Vorbereitung in den letzten Monaten sei der Landkreis Oldenburg für diese Aufgabe gut aufgestellt, zeigte Eger sich optimistisch.

Vierzehn Mitarbeiter aus der Kreisverwaltung und den Gemeinden sind ab sofort im Jobcenter tätig. Mitarbeiter der Bundesagentur für Arbeit konnten nicht für das Jobcenter gewonnen werden, wie Landrat Eger erklärte. Projektleiter des Jobcenters ist Markus Leeferink (die NWZ berichtete), die Position der leitenden Fallmanagerin bekleidet Sabine Behrens. Ansonsten orientiert sich der Aufgabenbereich der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jobcenters an den Gemeinden des Landkreises.

Wichtigstes Ziel des Jobcenters sei eine Vermittlung von Arbeitslosen in den ersten Arbeitsmarkt, erklärte der Landrat. Deshalb sollen nach der Anlaufphase auch die Hälfte der Mitarbeiter in der Jobvermittlung tätig sein. In Zukunft soll sich die Zahl der Fallmanager an der Bedarfslage orientieren, erklärten alle Beteiligten. Hierbei hofft der Landkreis, seine guten Verbindungen zur heimischen Wirtschaft nutzen zu können. Zudem kann das Jobcenter des Landkreises auch auf die der Bundesagentur für Arbeit gemeldeten offenen Stellen zurückgreifen.

Zwar bestehe jetzt eine gewisse Konkurrenzsituation zwischen dem Jobcenter des Landkreises Oldenburg und den drei für die Gemeinden im Kreis zuständigen Agenturen Oldenburg, Delmenhorst und Wildeshausen, so Eger, aber letztendlich hätten alle das gleiche Ziel: die Verringerung der Arbeitslosigkeit durch Vermittlung von Arbeitsuchenden in offene Stellen.

Landrat Frank Eger, Dezernent Robert Wittkowski und Amtsleiter Bodo Bode traten gestern auch den Befürchtungen entgegen, das Jobcenter werde sich vorrangig um Vermittlung von „Ein-Euro-Arbeitsgelegenheiten“ kümmern. Beschäftigungen in diesem Bereich würden zwar auch vermittelt, seien aber nicht die Hauptaufgabe.

Geöffnet ist das Jobcenter im Wildeshauser Kreishaus montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr. Nach telefonischer Terminabsprache stehen die Fallmanager auch nachmittags Ratsuchenden zur Verfügung.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.