KIRCHHATTEN Im letzten Herbst ist der Weideschuppen im Nutteler Moor instand gesetzt worden, jetzt gibt es schon erste Anzeichen, dass ein Steinkauz sich dort nach einem Unterschlupf und Nistplatz umgesehen hat. Neben Spuren eines Turmfalken hat Biologe Dr. Klaus Taux dort ein Gewölle gefunden, das vermutlich von einem der seltenen kleinen Vögel stammt.

Der Weideschuppen auf dem Land von Dieter Rohde ist eines von fünf Gebäuden, die die Naturschutzstiftung des Landkreises Oldenburg im vergangenen Jahr mit EU-Mitteln instand setzen konnte. „Diese Schuppen sind beim Steinkauz als Unterschlupf und Nistplatz sehr beliebt“, erklärt Taux, der seit 1998 das Steinkauzprojekt der Stiftung ehrenamtlich betreut. Im Nutteler Moor findet der Steinkauz, der nur gut 20 Zentimeter groß wird, optimale Voraussetzungen. Von Weidepfählen aus kann er Ausschau nach seiner Beute halten – hauptsächlich Regenwürmer und Käfer aber auch Mäuse und kleinere Vögel stehen auf der Speisekarte.

Gemeinsam mit Hergen Stolle und Maren Westermann von der Naturschutzbehörde, Stiftungs-Geschäftsführer Bernd Lögering und dem Kuratoriumsvorsitzenden und Förster Michael Feiner, traf sich Taux am Mittwoch mit Bauunternehmer Reinhard Zitterich und Dieter Rohde, um den Schuppen und den extra eingerichteten Nistplatz zu begutachten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Weil die Schuppen von den Landwirten nur noch selten genutzt werden, verfallen viele von ihnen. Die Stiftung geht auf die Besitzer zu, und bietet an, die Schuppen zu renovieren. So war es auch am Nutteler Moor. Das Dach musste komplett neu gedeckt werden, und bei dieser Gelegenheit brachte Reinhard Zitterich auch gleich den Nistkasten an. „Um das für die Tiere richtig herzurichten braucht man handwerkliches Können“, lobt Feiner die Arbeit.

Wenn Dr. Klaus Taux demnächst bei einem seiner Besuche noch mehr Spuren von Steinkäuzen findet, ist sicher, dass sich auch hier die Arbeit wieder gelohnt hat. Die nächsten Schuppen sind schon ausgesucht: In der Gemeinde Hude, in Wardenburg und in Beckeln sollen in diesem Jahr an vier Stellen neue Nistplätze entstehen.

www.naturschutzstiftung-ol.de

Christian Quapp Redakteur / Redaktion Bad Zwischenahn
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.